Corona-Krise: Bürgerschützenfest Herbern nun endgültig abgesagt

hzCorona-Krise in Herbern

Das Bürgerschützenfest ist nun endgültig abgesagt. Der Verein in Herbern hat am Montag ein Schreiben der Gemeinde Ascheberg erhalten. Im September könnte es aber ein Fest als Entschädigung geben.

Herbern

, 05.05.2020, 13:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wochenlang war für die Bürgerschützen in Herbern unklar, ob sie ihr Schützenfest vom 12. bis 14. Juni in diesem Jahr durchführen können. Selber absagen wollte der Verein nicht, da er Angst davor hatte, von bereits beauftragten Vertragspartnern wie dem Festwirt im Zweifel in Regress genommen zu werden. Nun hat sich die Gemeinde Ascheberg bei dem Verein gemeldet und ihm das Schützenfest untersagt.

„Uns ist klar, dass das nichts werden wird, aber wir hängen in der Luft“, erklärte Karsten Nägeler, 1. Vorsitzender der Bürgerschützen, vergangene Woche. Denn eine Anfrage an die Gemeinde Ascheberg endete mit einer unklaren Aussage: Prinzipiell könne das Schützenfest nicht stattfinden, aber bis dahin sei ja noch Zeit, war der Tenor der Antwort. Eine unbefriedigende Lage, auch für die Gemeinde Ascheberg, da sowohl ihr als auch dem Verein eine klare Ansage des Landes NRW zum Schützenfest fehlte.

Jetzt lesen

Bürgerschützen haben jetzt Rechtssicherheit

Am 1. Mai dann erklärte das Land auch Schützenfeste bis zum 31. August als untersagt - allerdings gilt die Fassung der Ordnung nur bis zum 10. Mai. Die Gemeinde Ascheberg meldete sich am Montag trotzdem bei dem Verein und untersagte ihm das Schützenfest. Genau das war es, was der Verein wollte, um so Rechtssicherheit mit den Vertragspartnern zu haben.

In der Nachricht der Gemeinde heißt es, dass sich Bund und Land nun schon mehrfach geäußert hätten, dass Großveranstaltungen bis Ende August untersagt seien, sodass man nicht davon ausgehe, dass sich dieser Paragraf in der nächsten Zeit ändern werde.

„Ich habe das für unhaltbar gehalten, dass man 40 Tage vor so einem Großereignis keine Rechtssicherheit hatte. Die ist jetzt geschaffen“, sagt Nägeler. Auch mit dem Festwirt und den Bands seien die Angelegenheiten besprochen und geklärt worden. „Uns entstehen keine Kosten. Schade ist natürlich, dass das Fest nicht stattfindet.“

Im September könnte ein erweitertes Biwak möglich sein

Für alle Eventualitäten haben die Herberner Schützenvereine gemeinsam mit dem Festwirt ein Wochenende im September diesen Jahres geblockt, an dem, sofern es das Coronavirus und die Verordnungen zulassen, ein erweitertes Biwak stattfinden könnte - samt Frühshoppen, Mitgliederehrung und eventuell einem Königsschießen.

Die gute Laune stammt aus dem Archiv. Traurig, aber wahr: Das Bürgerschützenfest 2020 in Herbern muss bis zum nächsten Jahr warten.

Die gute Laune stammt aus dem Archiv. Traurig, aber wahr: Das Bürgerschützenfest 2020 in Herbern muss bis zum nächsten Jahr warten. © Michelle Kozdon (A)

„Wir haben es uns vorsorglich in den Kalender geschrieben. Wenn überhaupt, dann wird das kurzfristig zusammengestrickt“, sagt Karsten Nägeler von den Bürgerschützen. Denn bis dahin sei natürlich noch unklar, wie sich die Corona-Lage weiterentwickele. „Deshalb planen wir auch noch nichts weiter.“

Vielleicht sei im kommenden Jahr in der Nachschau auf 2020 vieles möglich gewesen, sagt Karsten Nägeler. Das sei aber seine persönliche Meinung. Dadurch, dass der Verein nun „klare Kante“ habe und alles klar sei, sei alles gut.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt