Eingeschränkte Sicht für Umwelt und Natur bei manchem Mitbürger: Wilde Müllkippen gibt es in der Gemeinde Ascheberg immer häufiger. Unfassbar unnötig.
Eingeschränkte Sicht für Umwelt und Natur bei manchem Mitbürger: Wilde Müllkippen gibt es in der Gemeinde Ascheberg immer häufiger. Unfassbar unnötig, wie die Autorin der Kolumne „Klare Kante“ meint. © Schwarze-Blanke
Meinung: Klare Kante

Die Küche gehört nicht in den Wald: Hört endlich auf mit wilden Müllkippen!

Matratzen am Wegesrand, Sperrmüll auf dem Feld und eine Küche im Wald: In Ascheberg gibt es in der Corona-Krise viel mehr wilde Müllkippen trotz kostenloser Abgabestellen. Wie idiotisch ist das denn?

Wilde Ausmaße nehmen die wilden Müllkippen in der Gemeinde Ascheberg zurzeit an. Immer mehr Idioten kippen ihren Bauschutt, den Restmüll, die Kleidersammlung von Oma oder gleich eine ganze Wagenladung des Haushalts in die Natur.

Der Steuerzahler muss für wilde Müllkippen in Ascheberg mit bezahlen

Tolles Angebot der ehrenamtlichen Helfer

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.