Ein Scheck für die Tafel

HERBERN Über eine Spende von 300 Euro freute sich die neu gegründete Ascheberger Tafel. Der Fanclub Herberner Borussen überreichte ihn jetzt in der Gastwirtschaft "Zur alten Mühle."

von Von Heinz Rogge

, 07.02.2008, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die ehrenamtlichen Helfer Marlies Rellmann und Gabriele Jürgens nahmen das Geld aus der Hand des zweiten Vorsitzenden des Fanclubs Jörg Böcker entgegen. Wie Marlies Rellmann und Gabriele Jürgens den Mitgliedern des Fanclubs in der Monatsversammlung berichteten, wurde die Ascheberger Tafel im August 2007 gegründet. Von zur Zeit 17 ehrenamtlichen Helfern werde die Eröffnung und Organisation vorbereitet. Ein Logo "Ascheberger Tafel" ist beantragt und soll in Kürze genehmigt werden. Vorsitzender der "Ascheberger Tafel" ist Adolf Johannes Kalfues, der Leiter des Sozialwerkes St.Georg Katharinenstift in Ascheberg.

Erfahrungen sammeln

Die Verantwortlichen der Ascheberger Tafel haben sich schon mehrere Einrichtungen dieser Art angesehen, um Erfahrungen zu sammeln. Wie der Vorsitzende des Fanclubs Jochen Syrig berichtete, kommt diese Einrichtung aus den USA und hat nach der Einführung von Harz IV an Bedeutung gewonnen. Die Tafel ist über die Großstädte auch in die Landkreise gekommen. Der Fanclub habe die Notwendigkeit dieser Hilfe erkannt.

Lesen Sie jetzt