Einkommensstatistik: Ascheberg auf Platz sieben von elf im Kreis

Einkommen in Ascheberg

Die Gemeinde Ascheberg belegt Platz 7 von 11 der höchsten Einkommen im Kreis Coesfeld. Das geht aus der neuen Einkommenstatistik des Landesamtes IT NRW hervor.

Herbern

, 18.07.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Gemeinde Ascheberg belegt Platz 7 von 11, wenn es um die höchsten Durchschnittseinkommen im Kreis Coesfeld geht.

Die Gemeinde Ascheberg belegt Platz 7 von 11, wenn es um die höchsten Durchschnittseinkommen im Kreis Coesfeld geht. © Ibrahim Rifath/Unsplash

Das statistische Landesamt IT NRW hat seine neue Einkommensstatistik vorgelegt. Demnach liegt die Gemeinde Ascheberg im Kreis Coesfeld auf Platz sieben der elf Städte. Grundlage der Statistik sind die Einkommensdaten aus dem Jahr 2016.

Dabei wird beispielsweise ein Ehepaar mit gemeinsamen Anlagen als ein Steuerpflichtiger gezählt. In der Gemeinde Ascheberg lag das Durchschnittseinkommen 2016 bei 42.245 Euro pro Steuerpflichtigem. Damit befindet sich Ascheberg im NRW-weiten Vergleich auf Platz 98 von insgesamt 396.

Das NRW-Durchschnittseinkommen liegt bei 39.688 Euro

Spitzenreiter im Kreis Coesfeld ist Lüdinghausen mit einem Einkommen von 48.135 Euro, gefolgt von Nordkirchen (45.739 Euro), Nottuln (45.024 Euro) und Senden (44.757 Euro). Schlusslicht im Kreis ist Rosendahl mit 39.537 Euro.

Die höchsten Durchschnittseinkommen in NRW verzeichnet die Stadt Meerbusch bei Düsseldorf mit 65.978 Euro pro Steuerpflichtigem. Die Großstadt mit dem höchsten Durchschnittseinkommen 2016 war Düsseldorf mit 49.466 Euro. Das NRW-Durchschnittseinkommen liegt (vor Abzug der Steuern) bei 39.688 Euro - 2,9 Prozent mehr als noch im Vorjahr 2015.

Dass die Daten erst jetzt veröffentlicht wurden, liegt laut IT NRW daran, dass die anonymisierten Steuerdaten „von den Finanzbehörden frühestens nach Abschluss aller Veranlagungsarbeiten für statistische Auswertungen zur Verfügung gestellt werden.“

Lesen Sie jetzt

Die Corona-Krise bringt erhebliche Einbußen für die Kommune mit sich. Wie genau sich die Situation auf den städtischen Haushalt auswirken könnte, hat Wernes Bürgermeister Lothar Christ im WDR erklärt. Von Felix Püschner

Lesen Sie jetzt