Fast alle Mariengrundschüler können schwimmen

HERBERN Fast alle Kinder, die die Mariengrundschule nach dem vierten Schuljahr verlassen, haben ein Seepferdchen. Sie können mindestens 25 Meter Schwimmen und vom Beckenrand springen, sowie einen Gegenstand mit den Händen aus schultertiefem Wasser holen. Beruhigende Zahlen, die Schulleiterin Ulrike Lonsing-Bußkamp parat hat.

von Von Wolfgang Gumprich

, 15.01.2008, 18:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als Grund für das gute Abschneiden ihrer Schüler nennt Lonsing-Bußkamp die guten Gegebenheiten in der Schwimmhalle auf der anderen Straßenseite sowie die gute Kooperation mit der örtlichen DLRG.

Als Grund für das gute Abschneiden ihrer Schüler nennt Lonsing-Bußkamp die guten Gegebenheiten in der Schwimmhalle auf der anderen Straßenseite sowie die gute Kooperation mit der örtlichen DLRG.

DLRG-Vorsitzender beklagt fehlende Übungsstunden

Deren erster Vorsitzender Paul Schütte vertritt über 260 Mitglieder und beklagt die fehlenden Übungsstunden. Deshalb habe die DLRG schon vor Jahren die Schwimmausbildung an die Schwimmmeister abgegeben und betreibe die Ausbildung zu Rettungsschwimmern. "Unser Mitglieder nehmen an Wettkämpfen teil oder übernehmen in den Sommermonaten den Rettungswachdienst an der Küste," erzählt Schütte.

Großes Lob zollt der DLRG-Mann der Gemeinde: "Wir sind in der glücklichen Lage, ein Schwimmbad zu haben, das sich in einem Top-Zustand befindet."

Empfehlung der Lehrerin

Die DLRG im Bezirk Münster fürchtet, dass in ein paar Jahren 80 Prozent der Kinder, die dann auf eine weiterführende Schule wechseln, nicht mehr schwimmen können. Hier empfiehlt Pädagogin Lonsing-Bußkamp, dass die Eltern mit ihren Kindern regelmäßig zum Schwimmen gehen sollten.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bürgermeister-Kandidatur

Kandidatur fürs Bürgermeister-Amt: CDU nennt Namen, SPD und UWG sind noch in der Findungsphase

Halterner Zeitung Bürgermeister-Kandidatur

„Thomas Stohldreier ist der Richtige“: So überzeugte der Ochtruper als Bürgermeister-Kandidat