Freie Wähler Ascheberg laden zu ersten Gesprächen mit den Bürgern der Gemeinde

Politik in Herbern

Die Arbeit des neu gegründeten Vereins der Freien Wähler Ascheberg lief bislang eher hinter verschlossenen Türen. Nun suchen die Vereinsmitglieder den direkten Kontakt zu den Bürgern.

Herbern

, 26.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Mitglieder der Freien Wähler Ascheberg suchen den direkten Dialog mit den Bürgern der Gemeinde.

Die Mitglieder der Freien Wähler Ascheberg suchen den direkten Dialog mit den Bürgern der Gemeinde. © Tim Luhmann

Eine Bürgervereinigung der Gemeinde, aber keine Partei - das Grundgerüst der „Freien Wähler Ascheberg“ klingt zunächst einmal ziemlich bodenständig. Und bislang lief die Arbeit des neu gegründeten Vereins um den ehemaligen Ratsherrn Frank Holtrup (40) auch eher im kleinen Kreise ab.

Coronavirus Update

Alles, was Sie über das Virus und die Folgen wissen müssen. Jeden Tag kostenlos per E-Mail.

Nach dem jüngsten internen Treffen laden die Gründungsmitglieder Michael Meyer-Weitkamp, Jörg Frigge, Martin Distler, Stephan Heitbaum, Thomas Rupke, Alexander Neumann und Verena Schäper nun erstmals alle interessierten Bürger der Gemeinde Ascheberg zu öffentlichen Treffen ein. Es soll der Aufakt des direkten Dialogs mit den Bürgern der drei Ortschaften der Gemeinde Ascheberg sein.

Auftaktveranstaltungen in drei Ortschaften

Los geht‘s mit der Auftaktveranstaltung am 13. März um 19.30 Uhr in der Antica Fattoria bei Loretta am Kirchplatz in Herbern. Am 22. März folgt die zweite Veranstaltung um 11 Uhr bei Frenking, Bahnhofsweg 20, in Ascheberg. In Davensberg präsentieren sich die Freien Wähler am 23. März um 19 Uhr bei Elvering an der Burgstraße 60.

Während der Veranstaltungen hoffen die Freien Wähler auf viel Input der Bürger für Themen, die angegangen werden müssen. Bekanntlich bewirbt sich der Verein bei der nächsten Kommunalwahl um Mandate für den Gemeinderat. In seinem „Kodex“ hat er inzwischen auch das zu Papier gebracht, was Holtrup zuvor bereits betont hatte: Man versteht sich als Alternative zur Parteienlandschaft. „Für die FWA ist Kommunalpolitik keine Parteipolitik. Sie muss daher frei von Partei- und Fraktionszwang sein“, heißt es unter anderem im Kodex.

Wertkonservativ und ökologische Schwerpunkte

Zudem verstehe sich der Verein „im wahren Wortsinn als wertkonservativ“. Trotz der Offenheit für alle Themen, die die Bürger der Gemeinde beschäftigen, werden in dem Papier auch die Schwerpunktthemen der Freien Wähler deutlich: „Wir engagieren uns für die staatliche Stärkung der grundlegenden Infrastruktur (Verkehr, Energie, Wasser, Abwasser, Müll). Wir handeln für ökologische Nachhaltigkeit und die Bekämpfung des Klimawandels. Eine dauerhafte Systemumstellung in vielen Bereichen ist in diesem Sinne zwingend notwendig und wird von uns ausdrücklich unterstützt.“

Mehr Infos gibt es auf der Homepage der Freien Wähler Ascheberg unter freie-waehler-ascheberg.de.

Das Logo der Freien Wähler

Das Logo der Freien Wähler © Freie Wähler

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Untersuchungsausschuss Fall Lügde
„Alarmstufe Rot“: Aussagen von Kita-Mitarbeiterinnen im Fall Lügde beeindrucken Dietmar Panske