Geflüchtete in Ascheberg Gemeinde will weiteres Haus für Unterbringung erwerben

Redakteurin
Helmut Sunderhaus aus der Gemeindeverwaltung erklärt, dass die Gemeinde ein Haus in Davensberg kaufen möchte.
Helmut Sunderhaus aus der Gemeindeverwaltung erklärt, dass die Gemeinde ein Haus in Davensberg kaufen möchte. © Spiller/Gemeinde
Lesezeit

Noch immer kommen geflüchtete Menschen in die Gemeinde Ascheberg. Und noch immer sucht die Gemeinde weiter nach Objekten, in denen sie die ankommenden Menschen unterbringen kann. Vorwiegend mietet die Gemeindeverwaltung hierfür Wohnraum an. Nun will sie allerdings auch ein Wohnhaus in Davensberg für diesen Zweck erwerben, wie Fachbereichsleiter Helmut Sunderhaus im Gespräch mit uns erklärt.

Haus muss hergerichtet werden

„Wir sind da dran, das muss aber noch durch die Politik“, so Sunderhaus. Das ehemalige Wohnhaus soll zwischen zehn und 16 Personen beherbergen können. Im Januar will die Gemeinde das Objekt übernehmen, danach müsse es geringfügig hergerichtet werden, sodass es im Februar oder März bezugsbereit sei. Trotz der teils hohen Fallzahlen habe man es bisher gut geschafft, eine Unterkunft für alle Ankommenden zu finden.

Dadurch, dass man Unterkünfte fest in der Belegung habe, habe man auch eine andere Ausgangslage, als es 2015 der Fall war, als zahlreiche Geflüchtete aus Syrien und anderen Ländern nach Deutschland kamen. Die Adresse des neuen Wohnhauses sowie die anderer Unterkünfte gebe die Gemeinde heute allerdings nicht mehr heraus. Zu oft sei es vorgekommen, dass Mitbürger mit guten Absichten Spenden vor die Türen gestellt hatten und diese im Nachgang durch die Gemeinde hätten entsorgt werden müssen.