Gemeinsam Brücken bauen

HERBERN Was wäre das neue Jahr ohne einen Empfang. So auch bei der Evangelischen Gemeinde.

von Von Heinz Rogge

, 02.01.2008, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gemeinsam Brücken bauen

Viele Gemeindeglieder kamen zum Neujahrsempfang der evangelischen Kirchengemeinde.

Das neue Jahr 2008 wurde am Neujahrstag mit einem Gottesdienst mit Abendmahl um 18 Uhr in der Auferstehungskirche begonnen.

Anstelle von Pfarrer Thomas Hein, der im Urlaub war, übernahm Pfarrerin Susanne Krämer-Puzischa aus Werne den Gottesdienst. Die Pfarrerin machte den Besuchern Mut, mit Gott und Vertrauen in das neue Jahr zu gehen und sich mit den Mitmenschen zusammen zu schließen.

Zusammenschluss war der richtige Weg

Presbyter Alexander Schober betonte an diesem A bend nocheinmal, dass der Zusammenschluss mit der Evangelischen Gemeinde Werne, als Pfarrbezirk 3 Stockum/Herbern am 1. September der richtige Weg war.

Herbern sei in Werne gut aufgenommen worden. Pfarrerin Susanne Krämer-Puzischa wiederum bestätigte, Schobers Worte und fügte hinzu, dass Herbern für Werne ein Bereicherung sei. Gemeinsam wolle man Brücken bauen.

Pilotmodell verspricht Erfolg

Die gemeinsame Arbeit wurde aufgenommen und trägt bereits Früchte. Pfarrer Thomas Hein führt wie schon vorher Pfarrer Wilfried Voß den kirchlichen Unterricht mit den Katechumenen für Drittklässler und den Konfirmanden der achten Klasse durch. Dieses erfolgversprechende Pilotmodell soll auch von der übrigen Gemeinde übernommen werden. Die Verbindungen mit Walstedde, wie z.B. die im gemeinsamen Kirchenchor Herbern-Walstedde werden fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bürgermeister-Kandidatur

„Thomas Stohldreier ist der Richtige“: So überzeugte der Ochtruper als Bürgermeister-Kandidat