Haus Bathe: Neuer Eigentümer lässt Zukunft offen

Ehemalige Gaststätte

Zwei Neuigkeiten rund um die ehemalige Gaststätte Haus Bathe: 1. Unternehmer Joachim Raguse hat die Immobilie gekauft. 2. Ob tatsächlich wie angekündigt Wohnungen in der denkmalgeschützten Immobilie entstehen, lässt Raguse offen.

HERBERN

, 02.04.2015, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Goldenen Stern, Haus Bathe, Pizzeria - das denkmalgeschützte Fachwerkhaus mitten im Herberner Ortskern hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich.

Zum Goldenen Stern, Haus Bathe, Pizzeria - das denkmalgeschützte Fachwerkhaus mitten im Herberner Ortskern hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich.

Denn Anfang März sprach er noch davon, dort seniorengerechte Wohnungen zu bauen. Nun sagt Raguse auf Anfrage unserer Redaktion: "Möglicherweise ergibt sich auch eine ganz andere Nutzung als Wohnen." Mehr wollte er mit Verweis auf laufende Verhandlungen nicht preisgeben.

Er bestätigt aber, dass der notarielle Vertrag abgeschlossen ist. "Jetzt läuft das ganze Verfahren zur Übertragung an", sagt der Herberner Firmen-Inhaber. Er rechne damit, spätestens Ende April offizieller Eigner des Objektes im Herzen des Dorfes zu sein.

Genug Zeit für den Altbesitzer, das Haus besenrein zu übergeben. Raguse, der das Objekt an der Ecke Süd-/Bergstraße mehrfach in Augenschein genommen hat, sagt: "Da muss noch einiges entrümpelt werden."

Fachwerkhaus ist marode

Das Fachwerkhaus aus dem 19. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz, ist laut Auskunft von Raguse aber so marode, dass eigentlich nur ein Abriss sinnvoll sei. Da hat aber die Denkmalbehörde ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Der neue Besitzer: "Ich habe bereits Kontakt mit der Denkmalbehörde aufgenommen." Wann es zu einer Entscheidung kommt, könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Das als Haus Bathe bei vielen Herbernern bekannte Lokal hat eine wechselvolle Geschichte als Gastronomiebetrieb hinter sich. So ist über der Eingangstür noch der Gläserne Schriftzug „Zum goldenen Stern“ zu erkennen. Der Betrieb hieß aber auch schon Peppino oder Pane e Vino.

Immobilie wird im Internet noch angeboten

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) veröffentlicht im Internet eine Liste von zum Kauf stehenden Denkmälern. Darin befindet sich auch noch das Haus Bathe an der Südstraße 10.

Die Immobilie wird auf der  so beschrieben: "Mitten im Zentrum des historischen Dorfes Herbern liegt das große Fachwerkhaus, welches in traditionellen Formen um die Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut worden ist. Giebelfront und Haupteingang wenden sich zur Südseite, die Hauptstraße des Dorfes. (...) Als Haus Bathe bekannt, hat es eine lange Tradition als Gaststätte, zuletzt als italienisches Restaurant. Im Erdgeschoss liegen die Gasträume und ein großer Saal, der sich in einen seitlichen Anbau (um 1930) erstreckt. Das Obergeschoss und Teile des Dachgeschosses sind als Wohnung der Wirtsfamilie eingerichtet. In den letzten Jahrzehnten instandgesetzt und gepflegt, steht das funktionstüchtige Haus mit der Gaststätte aus privaten Gründen seit acht Jahren leer."

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt