Hendrik Füchtling landete einen ungeplanten Volltreffer

Schützenkönig in der Osterbauer

ASCHEBERG Für eine hohe Trefferquote ist Hendrik Füchtling, Stürmer der ersten Mannschaft des TuS Ascheberg, bekannt. Am Freitagabend um 18.15 Uhr landete er einen Volltreffer. Einen mit dem er nicht gerechnet hatte.

von Von Tina Nitsche

, 03.07.2009, 22:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hendrik Füchtling landete einen ungeplanten Volltreffer

Die Siegerfaust erhoben, strahlte Hendrik Füchtling dem Schützenvolk entgegen.

"Aus dieser Perspektive habe ich die Vogelstange noch nie gesehen", stand dem völlig verdutzten Schützen die Überraschung ins Gesicht geschrieben, als er mit dem 171. Schuss den von Walter Dinkels erbauten Königsvogel "Tropenschatz" von der Stange pustete. Ungeplant und völlig überraschend. "Eigentlich wollten wir ja nur mal einen Schuss abfeuern." Aus der spontanen Idee - mehr aus einer Bierlaune heraus - war um 18.15 Uhr dann jubelnde Realität geworden. Denn der "nur" eine Schuss saß. "Das bekommen wir auch noch hin" Niemand hatte damit gerechnet, denn der Vogel thronte bis auf das Zepter, das ihm Andreas Schröer genommen hatte, den Reichsapfel, den sich seine bis dato amtierende Majestät Olaf Mersmann sicherte, die Krone, die auf das Konto von Uwe Frenster ging und das Körbchen, das Franz Brügger traf, noch fast vollständig auf seiner erhöhten Position.

"Was soll's, wir sind Partymenschen, das bekommen wir auch noch hin", sagte der frischgebackene und mit 20 Jahren jüngste König, den die Schützenbruderschaft St. Lambertus Osterbauer jemals hatte, wenig später lachend, und nahm seine Freundin Annika Brochtrup in den Arm. Sie regiert nun mit ihm für ein Jahr das Schützenvolk in der Osterbauer.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Eheschließung in Ascheberg
Hochzeit an Schnapszahl-Datum ist im Februar mehrfach möglich: Wie beliebt ist es in Ascheberg?