Wie ein Spezialkleber die B54 zwischen Herbern und B58 stabilisieren soll

Verkehr

Straßenausbesserungsarbeiten sind nichts Ungewöhnliches. Etwas anders sieht das aus, wenn eine Fräse und ein Spezialkleber zum Einsatz kommen. So wie derzeit auf der B54 nördlich von Herbern.

Herbern

, 26.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Wie ein Spezialkleber die B54 zwischen Herbern und B58 stabilisieren soll

Noch bis Donnerstag (27. Juni) sollen die Ausbesserungsarbeiten an der B54 zwischen Herbern und der Kreuzung mit der B58 andauern. © Till Goerke

Auf der Bundesstraße 54, nur wenige hundert Meter nach dem Herberner Ortsausgangsschild in Richtung Münster, ist Mittwochmorgen (26. Juni) etwas anders als sonst. Ein schwarzer Sprinter mit Anhänger und Warnschild sowie eine Fräs- und Klebemaschine rollen langsam über die Straße.

Es riecht nach Kleber. Der Grund: Der Landesbetrieb Straßen NRW führt noch bis Donnerstag (27. Juni) Straßenausbesserungsarbeiten auf der B54 zwischen Herben und der Kreuzung mit der B58 durch.

Mittelnaht-Sanierung ist unumgänglich

Konkrete Aufgabe der Männer ist es, die Mittelnaht der Straße zu sanieren. Da beim Straßenbau die Fahrstreifen in der Regel in unterschiedlichen Arbeitsgängen gefertigt werden, stellt die Mittelnaht jene Stelle dar, an der die Bahnen aneinandergelegt werden. Eine Art Spezialkleber (Bitumen) verschließt die Naht.

Wie ein Spezialkleber die B54 zwischen Herbern und B58 stabilisieren soll

Die Mitelnaht der B54 wird mit dem schwarzen, dickflüssigen „Bitumen“ wieder aufgefüllt. © Till Goerke

Doch genau an dieser Naht können sich durch jahreszeitlich bedingte Spannungen Risse bilden. Eine Sanierung ist zwingend erforderlich, um weitere Schäden zu vermeiden. „Wir fräsen die Naht zunächst sauber auf und verkleben sie dann neu“, erklärt einer der Mitarbeiter auf Nachfrage dieser Redaktion. Mit Verkehrsbehinderungen sei an beiden Tagen nicht zu rechnen.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Geschmacklose Papierschiffe

„Ehrverletzend und bedrohlich“: So deutlich äußert sich ein Psychologe zu Morddrohungen in Herbern