Herberner startete zu seiner 15. Rallye Monte Carlo

1800 Kilometer Vollgas

1800 Kilometer mit einem Oldtimer in vier Tagen über Serpentinen und Pässe - das ist die historische Rallye Monte Carlo von Mainz aus ins Fürstentum Monaco. Bereits zum 15. Mal fährt Theo Wellmann aus Herbern mit. Der 68-Jährige hat im vergangenen Jahr sogar Platz 4 erreicht. Was diesmal sein Ziel ist, hat er uns verraten.

HERBERN

, 18.02.2016, 12:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Theo Wellmann hat seinen BMW 325iex für die historische Rallye Monte Carlo startklar gemacht.

Theo Wellmann hat seinen BMW 325iex für die historische Rallye Monte Carlo startklar gemacht.

Da steht er, der rote BMW 325iex, Baujahr 1986, 190 PS. Vollgetankt und technisch in einwandfreiem Zustand. Auch die Bordcomputer sind einsatzbereit – genauso wie Theo Wellmann. Der 68-Jährige startete am heutigen Donnerstag zu seiner 15. historischen Rallye Monte Carlo. Von Mainz geht es über die Schweiz bis nach Monaco – 1800 Kilometer durch Serpentinen, Schluchten und über Gebirgspässe.

„Um das mitzumachen, muss man schon ziemlich verrückt sein“, sagt Wellmann. „Aber es macht immer noch Spaß. Und wenn es Spaß macht, dann ist es auch nicht anstrengend.“

Die Tour hat für den 68-Jährigen ihren Reiz auch nach so vielen Teilnahmen nicht verloren. „Der Wettbewerb, die Vorbereitung, die Teamarbeit – das ist alles eine tolle Sache“, so der Herberner Rallye-Veteran.

Beifahrer ist das "Gehirn"

Bei der viertägigen Vollgas-Veranstaltung nimmt sein 33-jähriger Sohn Christoph die Rolle des Beifahrers ein. Und die ist nicht unwichtiger als die Fahrerrolle. „Ohne Beifahrer ist man bei der Rallye aufgeschmissen. Er ist das Gehirn“, sagt Wellmann.

Das „Gehirn“ hat in diesem Fall tatsächlich viel Kopfarbeit zu leisten. Es überwacht die „Schnitte“ – die Geschwindigkeit und benötigte Zeit bei den 26 Etappen-Prüfungen – sowie den Wegstreckenzähler und übernimmt zudem die Navigation. „Verfahren haben wir uns bislang zum Glück noch nicht“, so Wellmann schmunzelnd.

Jetzt lesen

Erlebt hat er bei seinen bisherigen Teilnahmen dafür umso mehr: „Vor ein paar Jahren kam uns auf einem Streckenabschnitt mal ein Schneepflug entgegen. Der hatte da definitiv nichts zu suchen.“

Schwere Bedingungen

Die Witterungsbedingungen waren auch im vergangenen Jahr alles andere als komfortabel: verschneite Straßen und stürmische Böen. „Aber ich bin ein Freund von solchen Bedingungen. Außerdem hat unser Fahrzeug Allradantrieb“, sagt Theo Wellmann augenzwinkernd.

2015 sprang für ihn sogar der vierte Platz heraus. Die Devise sei aber in jedem Jahr dieselbe: „Hauptsache ankommen.“

Die Karte zeigt die wichtigsten Etappen der Rallye Monte Carlo

Den genauen Streckenverlauf und alle weiteren Infos zur Rallye finden Sie hier.

 

In den Videos sehen Sie, wie sich die Teilnehmer der Rallye Monte Carlo 2015 von Etappe zu Etappe vorarbeiteten:

 

Lesen Sie jetzt