In der Corona-Krise helfen sich Mutter Simone (48) und Sohn Jens (11) gegenseitig im Home Office

hzHome Office

In der Corona-Krise gilt für viele das Arbeiten von zuhause aus. Bei der Familie Menkhaus aus Herbern funktioniert Home Office problemlos. Mutter Simone (48) und Jens (11) helfen sich gegenseitig.

Herbern

, 29.03.2020, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Begriff Home Office ist für Simone Menkhaus (48) bereits seit 1997 fest mit ihrer Anstellung bei der LVM Versicherung Münster verbunden und nicht erst seit der Corona-Krise.

Ihre Arbeit als Versicherungskauffrau versieht sie unter normalen Umständen an zwei Wochentagen im Büro Münster und an zwei Tagen im Home Office. Seit der Virus uns alle fest im Griff hat, ist ausschließlich die Arbeit von zu Hause angesagt.

Sohn Jens lernt von zuhause aus

„Meine Kollegen fehlen mir schon“, sagt die Mutter von zwei Söhnen. Bereits vor vielen Jahren bewies eine Studie, die im Forbes Magazin veröffentlicht wurde, das Angestellte im Home Office zufriedener sind und deutlich produktiver als die Kollegen im Büro.

„Für mich ist diese Arbeit ideal“, sagt Menkhaus. Zumal sich Sohn Jens (11) auch gerade im schulischen Home Office befindet. Der Profilschüler, der die sechste Klasse besucht, lernt fleißig und gewissenhaft. „Das macht er wirklich prima und ich muss ihn gar nicht auffordern, seine Hausaufgaben zu erledigen“, sagt Mama Simone nicht ohne Stolz.

Blick auf den Schreibtisch von Simone Menkhaus: Statt zwei Tage in der Woche arbeitet die Herbernerin nun jeden Tag im Home Office.

Blick auf den Schreibtisch von Simone Menkhaus: Statt zwei Tage in der Woche arbeitet die Herbernerin nun jeden Tag im Home Office. © Claudia Hurek

Profilschule stellt Lernmaterialien über Internet-Plattform

Die Profilschule Ascheberg stellt allen Schülern über die Plattform „XSCHOOL“ Arbeitsmaterial zur Verfügung. Hier kann jeder Schüler seinen virtuellen Klassenraum betreten; hier sind für alle Unterrichtsfächer Lernmaterialien vorhanden. Für den einzelnen Klassenverband ist zudem eine Whatsapp-Gruppe eingerichtet, in der der jeweilige Lehrer Fragen zum Lehrstoff beantwortet.

Nachdem beide „Heimarbeiter“ ihre Aufgaben erledigt haben, steht mittags erst einmal ein gemeinsamer Spaziergang mit den Hunden Obelix und Pluto auf dem Plan, bevor sich Simone Menkhaus um die Büroarbeit für die Firma von Ehemann Willi kümmert.

Sport fällt während Corona-Krise aus

„Wir sind froh und dankbar, unseren Garten zu haben. Zum Glück hilft Sohn Jens liebend gerne mit.“ Gemeinsam gestalten sie ein Paradies, in dem sich Hummeln und Bienen wohlfühlen. Hier haben beide im Jahr 2018 sogar schon einmal eine Auszeichnung für den bienenfreundlichsten Garten bekommen. „Sein Sport wie Tennis und DLRG fällt ja im Moment auch flach“, erklärt Simone Menkhaus. Also Langeweile kommt in diesen Zeiten der Corona-Krise bei Familie Menkhaus nicht auf.

Lesen Sie jetzt