Jakobsweg startet in Westerwinkel

HERBERN Wer kennt ihn inzwischen nicht? Den Jakobsweg. Pilgern ist fast schon modern geworden. Dass der Jakobsweg bald auch im Münsterland beschildert ist, freut vor allem die Herberner.

von Von Heinz Rogge

, 07.01.2008, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Jakobsweg, der in Westfalen von Osnabrück bis nach Wuppertal führt, wird am Montag, 7. April, offiziell in Herbern im Schloss Westerwinkel eröffnet. Dies teilte der Vorsitzende des Heimatvereins Theo Reimann am Rande der Dreikönigswanderung am Sonntag mit.

Der Jakobsweg, der in Westfalen von Osnabrück bis nach Wuppertal führt, wird am Montag, 7. April, offiziell in Herbern im Schloss Westerwinkel eröffnet. Dies teilte der Vorsitzende des Heimatvereins Theo Reimann am Rande der Dreikönigswanderung am Sonntag mit.

Die Bewertungskommission hatte sich lobend über die guten Vorarbeiten des Heimatvereins Herbern in Verbindung mit der Jakobi-Bruderschaft geäußert. Eine Stempelstelle ist bereits von der Jakobi-Bruderschaft in der Kirche St. Benedikt eingerichtet worden. Bei einem Besuch zum neuen Jahr legte Theo Reimann der Bewertungskommission den neuen Heimatkalender 2008 des Heimatvereins vor.

Blau-gelbe Muschel weist den Weg

Gerade mit dem blau-gelben Muschelsymbol ausgezeichnet ist der Herberner Teil des westfälischen Jakobsweges, und schon legt der Heimatverein einen Kalender mit Fotos von der neuen Wegstrecke vor. Der unter der Redaktion von Rudi Eidecker entstandene Kalender zeigt Fotos von Bauernhöfen, Hofkreuzen, Schlössern, Tieren und Pflanzen rechts und links des Weges. Zusätzliche Farbigkeit erhält der Kalender durch die Berücksichtigung der Jahreszeiten.

Solarzellen beleuchten Rombus

Reimann berichtete, dass der Heimatverein der Insel des Kreisverkehrs einen Rombus mit der Jakobsmuschel aufsetzen möchte, sie soll durch Solarzellen beleuchtet werden. Alles werde von Ehrenamtlichen gebaut, sagte Reimann, für die Gemeinde entstünden keine Kosten.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bürgermeister-Kandidatur

„Thomas Stohldreier ist der Richtige“: So überzeugte der Ochtruper als Bürgermeister-Kandidat