Kleine Puppenmuttis im Spielzeug-Paradies

ASCHEBERG Jennifer und Jona waren am Samstagmorgen schwer beschäftigt und gingen ganz in ihrer Rolle als Puppenmuttis auf. Während Jennifer die Kinderwagen teste, wählte Jona aus dem reichhaltigen Angebot ihre Lieblingspuppe aus.

von Von Tina Nitsche

, 11.11.2007, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für Leseratten tat sich im POfarrheim ein wahres Paradise auf, denn bei der Spielzeugbörse waren dieses Mal erstaunlich viele Bücher im Angebot. Foto: Tina Nitsche

Für Leseratten tat sich im POfarrheim ein wahres Paradise auf, denn bei der Spielzeugbörse waren dieses Mal erstaunlich viele Bücher im Angebot. Foto: Tina Nitsche

Das war nicht so einfach, denn die Auswahl bei der Spielzeugbörse am Samstagmorgen im Pfarrheim war mehr als groß. Und Puppen wie Baby Born oder Barbie waren dabei der Renner. 3117 Teile standen von 70 Anbietern zum Verkauf, darunter Gesellschaftsspiele, Stofftiere, Puppen und Zubehör, Autos und noch viel mehr. "Auffallend war der große Anteil an Playmobil, Lego und Duplo-Sachen", zog Teamsprecherin Alexandra Speemann ein kurzes Fazit.

Viele Bücher

Zu den weiteren Hits zählten zudem Polly Pocket und eine ungewöhnlich große Auswahl an Büchern. Obwohl das Wetter mehr als schlecht war, hielt es die Käuferschar nicht lange in den Federn. Groß und Klein machten sich schon früh auf dem Weg ins Spielzeugland, in das sich das Pfarrheim St. Lambertus am Samstagmorgen verwandelt hatte. Viele nutzten die Gelegenheit auf diese Weise schon einmal günstig an das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu kommen. "Obwohl viele Artikel mittlerweile höher gehandelt, aber auch für mehr Geld gekauft werden", zeigte Birgit Roggenkamp vom Basarteam eine Trendwende im Vergleich zu den Vorjahren auf. Mittags klafften große Lücken auf den Tischen, insgesamt 1062 Teile hatten die Besitzer gewechselt.

Und die waren glücklich. So wie Jona und Jennifer, die nun zu Hause ganz ihrer Rolle als Puppenmutti gerecht werden können, dank neuer Puppe und Zubehör.

Lesen Sie jetzt