Ferienlager abgesagt - da hat sich Kolping etwas einfallen lassen

hzFerienangebot in Corona-Krise

Ferienlager im Schloss Ebersberg - wegen der Corona-Krise musste diese Veranstaltung der Kolpingsfamilie abgesagt werden. Jetzt bringt das Leiterteam das Ferienlager kurzerhand nach Ascheberg.

Herbern

, 08.07.2020, 11:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit 1988 veranstaltet die Kolpingsfamilie Ascheberg in den Sommerferien ein 14-tägiges Ferienlager. Das war auch in diesem Jahr komplett ausgebucht, musste aber wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden. Damit die Kinder sich in den Ferien nicht langweilen, ist das Leiterteam des Ferienlagers kreativ geworden und hat die Aktion „Ferienlager DAHeim“ ins Leben gerufen.

Zwei Wochen lang findet täglich eine Veranstaltung für die Kinder und Jugendlichen statt. „Wir bringen die Lagerhighlights einfach nach Ascheberg“, sagt Simon Handrup, Vorstandsteam der Kolpingsfamilie Ascheberg. Zum Alternativprogramm gehören unter anderem Nachtwanderungen, Foto- und Dorfrallyes, Bastelworkshops und Wasserspiele. Alle Programmpunkte können auf der Internetseite der Kolpingsfamilie Ascheberg eingesehen werden.

Positive erste Bilanz zum örtlichen Ferienlager

Die Kolpingsfamilie ist zuversichtlich, dass das Programm gut angenommen wird. „Heute sind alle vom ersten Tag wiedergekommen und haben sogar ein paar Freunde mitgebracht”, sagt Handrup. Das "Ferienlager DAHeim" ist am Montag, 6. Juli, gestartet und geht zwei Wochen. Mitmachen kann jeder zwischen 8 und 16 Jahren. Lediglich eine Anmeldung auf der Internetseite der Kolpingsfamilie ist notwendig, damit die Teilnehmerzahl nicht überschritten wird.

Das Leiterteam des Ferienlagers bespaßt Kinder und Jugendliche zwei Wochen lang in Ascheberg als Alternative zur diesjährigen Fahrt ins Schloss Ebersberg.

Das Leiterteam des Ferienlagers bespaßt Kinder und Jugendliche zwei Wochen lang in Ascheberg als Alternative zur diesjährigen Fahrt ins Schloss Ebersberg. © Simon Handrup

Mit dem neuen Konzept können dieses Jahr auch Kinder angesprochen werden, die sonst bei dem Ferienlager vielleicht nicht dabei gewesen wären. Da die Kinder zu Hause schlafen, konnte das Mindestalter auf 8 Jahre gesenkt werden.

Mit kreativen Aktionen durch die Corona-Krise

Das „Ferienlager DAHeim“ ist bereits die zweite Aktion der Kolpingsfamilie während der Corona-Krise. Da die Sommerkirmes im Ort ausfallen musste, hat der Verein mit "Kirmes DAHeim" Kirmes-Tüten ins heimische Wohnzimmer gebracht. Gefüllt waren die Tüten mit Süßigkeiten und Spielzeug im Kirmes-Style.

Jetzt lesen

Damit hat die Kolpingsfamilie einen Nerv bei den Aschebergern getroffen. "Die sind eingeschlagen wie 'ne Bombe", sagt Handrup. Mittlerweile sind die Kirmes-Tüten ausverkauft. Mit dem Erlös sollen Schausteller unterstützt werden, denen in diesem Jahr die Kirmes-Einnahmen wegfallen.

Virtuelles Freundetreffen geht nach Ferien weiter

Nach den Sommerferien geht die digitale Gruppenstunde der Kolpingsfamilie in die zweite Runde. In einem Videochat können sich die Kinder und Jugendlichen austauschen und Spiele spielen, damit nicht alle sozialen Treffen wegfallen.

Lesen Sie jetzt
Ferienangebot in der Corona-Krise
Spielkisten zum Ausleihen für den heimischen Garten

Das Familiennetz Werne stellt für die Sommerferien eine Alternative zum Spielmobil "Rappelkiste" vor: die "Family Box". Damit können Groß und Klein im eigenen Garten zusammen spielen. Von Anne Schiebener

Lesen Sie jetzt