Lambert Feldhaus gestorben: Heimatverein Herbern trauert um langjähriges Mitglied

Lambert Feldhaus kennt sich bestens mit der Historie und alten Dorfgeschichten aus. © Heimatverein Herbern
Lesezeit

Mit 77 Jahren verstarb am 30. September Lambert Feldhaus. Er war ein großer Heimatfreund und lange Jahre Mitglied im Beirat des Heimatvereins Herbern, wo er sich mit Rat und Tat bis zuletzt einbrachte. Schwerpunkte seiner Arbeit im Heimatverein waren unter anderem die Ausschilderung und Kontrolle der Wander- und Fahrradwege in und um Herbern und der Aufbau eines Bildarchivs – und zwar in vordigitaler Zeit.

Wann immer altes Bildmaterial benötigt wurde, konnte man sich auf Lambert Feldhaus‘ Gedächtnis verlassen. Inzwischen ist das Archiv digitalisiert worden – selbstverständlich unter Mitarbeit von Lambert. Mit Herzblut war er aber auch Heimatforscher und verfasste mehrere Schriften wie zum Beispiel „Herbern – Geschichte und Geschichten“ von 2009, das in der KÖB Herbern steht und ausgeliehen werden kann.

Den Emmerbach erforschte und dokumentierte er von der Quelle bis zur Mündung in die Werse bei Hiltrup. Dank seiner profunden Ortskenntnis und der Heimatgeschichte organisierte er zu verschiedenen Themen Radtouren und Dorfführungen, die sich größter Beliebtheit erfreuten – nicht zuletzt auch deshalb, weil Lambert Feldhaus über einen großen Schatz an Anekdoten – am liebsten auf Plattdeutsch – verfügte.

Die plattdeutsche Sprache lag ihm überhaupt sehr am Herzen und er machte sich die Mühe, plattdeutsche Ausdrücke und Redensarten zu sammeln und ins Hochdeutsche zu übersetzen. Bis zuletzt nahm er regen Anteil am Vereinsgeschehen und stiftete für den neuen Bouleplatz sogar zwei Bänke. Der Heimatverein Herbern dankt Lambert Feldhaus für über 40 Jahre engagierte Mitgliedschaft im Verein.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin