Livestream in Corona-Zeiten: Ein Monumental-Streifen namens Bauausschuss Ascheberg

hzPolitik in Corona-Zeiten

Der Bauausschuss Ascheberg tagte am Donnerstagabend. Ein Stückchen Normalität kehrt in der Corona-Krise zurück. Nicht ganz: Denn es war alles anders an diesem Abend. Fast alles.

Ascheberg

, 09.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rund zwei Monate fanden keine regulären politischen Sitzungen statt. Der Bauausschuss Ascheberg machte am Donnerstagabend, 7. Mai 2020, 18 Uhr, den Auftakt. Ein Stückchen politische Normalität kehrt damit zurück. Aber irgendwie ist an diesem sonnigen Frühlingsabend doch alles anders. Fast.

Es geht schon mit dem Betreten des Sitzungssaales los. Vom vorderen Parkplatz müssen Mitglieder und Gäste rund ums Haus zum Haupteingang der Gemeindeverwaltung. Die beiden anderen Eingänge sind dicht. Corona-Schutzvorschrift.

Martin Wolf von der Gemeindeverwaltung, hier im Gespräch mit einer Kollegin, nahm die Namen und Adressen aller Besucher der Sitzung am Donnerstagabend auf.

Martin Wolf von der Gemeindeverwaltung, hier im Gespräch mit einer Kollegin, nahm die Namen und Adressen aller Besucher der Sitzung am Donnerstagabend auf. © Jörg Heckenkamp

Vor der Tür zum Sitzungssaal, dem Bürgerforum, ein Stehtisch. „Anmeldung Besucher“ steht auf einem Reiter. Daneben ein Paket mit Masken. 1,20 Euro pro Stück. Aha, für die, die keine mitgebracht haben. Hinter dem Stehtisch ein Mann mit Schutzmaske, der dem Reporter bekannt vorkommt. „Herr Wolf?“ „Ja richtig, wir kennen uns, nicht?“

Gemeinde notiert Name und Adresse der Besucher

Ich lasse ihn nicht zappeln, nenne meinen Namen und meine Adresse. „Für den Fall des Falles?“ frage ich, „damit man die Infektionskette nachverfolgen kann?“ Wolf nickt. Ich rücke unwillkürlich meine Maske zurecht. FFP2, schützt nicht nur die anderen, sondern auch mich.

Rein ins Bürgerforum. Hier ist auch alles anders als sonst. Die Stühle weit auseinander gezogen, die Position der Besucherstühle ist mit schwarz-gelbem Klebeband markiert. Klebeband-Streifen trennen auch die Politiker im Sicherheitsabstand voneinander. Sie sitzen mit Masken an ihren Plätzen. Wer ist wohl wer?

Auffälligste Änderung bei dieser Sitzung: Mehrere Mikros sind im Raum verteilt, hinten sind ein professionelles Mischpult und eine Kamera auf einem Stativ aufgebaut. Die Gemeinde lässt die Sitzung ins Netz streamen. Für den, den’s interessiert. Aufwendig, aber in diesen Zeiten kann man das ja mal machen. Demokratie braucht Öffentlichkeit.

Die Einleitung übernimmt nicht der Vorsitzende, sondern Klaus van Roje von der Verwaltung. Er stellt einige Anwesende vor und erklärt die Sicherheitsmaßnahmen. Und auch, dass die Gemeinde für die Sitzung keine Maskenpflicht vorschreibt, wenn man weit genug auseinander sitzt. Tun wir. Nach und nach lassen alle ihre Masken fallen. Ich weiß nicht, wie viele Masken Martin Wolf vorher verkauft hat.

Ausschuss braucht wie immer viel Zeit

Für die ersten Tagesordnungspunkte benötigt der Ausschuss wie immer viel Zeit. Gute Gelegenheit für den Reporter zu überprüfen, ob das Streamen ins Netz funktioniert. Tut es. Zwischendurch erhält ein Referent, der ausführlich die „Erschließungs- und Ausbauplanung Breilbusch“ vorstellt, eine Regieanweisung. Er soll etwas deutlicher sprechen und sich näher zu einem Mikro stellen. Aber nicht zu nahe an den nächsten Politiker. Ein bisschen Hollywood-Feeling, gewürzt mit Corona-Furcht.

Die Debatte über die „Erschließungs- und Ausbauplanung Breilbusch“ zieht sich seit knapp einer Stunde. Sie ist Punkt 5 auf einer 13 Punkte umfassenden Tagesordnung. Es geht um Straßenbreiten, Tempobegrenzung, Parkbuchten, Überschwemmungen, 800er-Rohre, hydraulische Überprüfungen...

Eine Stimme fordert mehr Lautstärke

Der Planer muss detaillierte Fragen des Ausschusses beantworten. Er tut es akribisch und ausführlich. Manchmal zu leise. „Bitte lauter, das gilt auch für die Ausschussmitglieder“, lässt sich eine Stimme vernehmen. Die Sicherheitsdistanz fordert ihren Tribut.

„Ich habe nur kurz eine Anmerkung“, ist eine häufig gehörte Phrase. Die nie stimmt. Also das „kurz“. Das war vor Corona der Fall, das ist auch während Corona der Fall. Aber heute wird der Monumentalstreifen „Bauausschuss Ascheberg“ gestreamt. Corona sei dank. Ich gehe jetzt und schaue mir den Rest zu Hause an. Der Monumentalschinken ist um 21.24 Uhr zu Ende.

Lesen Sie jetzt