Schwangere Autofahrerin (25) kracht zwischen Ascheberg und Herbern in einen Trecker

Unfall

Eine 25-jährige Autofahrerin ist am Donnerstagabend zwischen Ascheberg und Herbern mit einem Trecker kollidiert. Die schwangere Frau erlitt einen Schock. Der Treckerfahrer gilt als Unfallverursacher.

Herbern, Ascheberg

, 19.09.2019, 22:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwangere Autofahrerin (25) kracht zwischen Ascheberg und Herbern in einen Trecker

Der Ford wurde durch den Zusammenprall stark beschädigt. © Vanessa Trinkwald

Das Blaulicht der Polizeiwagen war bereits aus der Ferne zu sehen: Am Donnerstagabend (19. September) ereignete sich gegen 20.20 Uhr auf der Arup-Ascheberger Straße in Höhe des Emmerbachs ein Unfall, bei dem eine 25-jährige schwangere Autofahrerin verletzt wurde.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, war die junge Frau mit ihrem Wagen in Richtung Herbern unterwegs gewesen. An einer Bushaltestelle zwischen Ascheberg und Herbern – nur unweit des Herberner Ortseingangs – kollidierte sie mit einem Trecker, der auf der Straße wenden wollte.

25-Jährige erlitt einen Schock

Laut Polizeihauptkommissar Eric Wisniewski stand der Treckerfahrer mit seinem Gefährt inklusive Anhänger an der Bushaltestelle. Er hatte wohl mehrere Fahrzeuge passieren lassen, das Auto der 25-Jährigen dann aber übersehen.

Als er gerade ausscheren wollte, sei es zur Kollision gekommen. Nach Angaben der Polizei erlitt die junge Frau, die alleine unterwegs war, einen Schock. Ein Rettungswagen brachte die Schwangere ins Krankenhaus.

Straße für eineinhalb Stunden gesperrt

Der Kleinwagen mit Coesfelder Kennzeichen wurde durch den Zusammenprall an der Beifahrerseite, auf der auch der Airbag ausgelöst hatte, stark beschädigt. Die Polizei Lüdinghausen und die Feuerwehr waren mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Der Treckerfahrer, der als Verursacher des Unfalls gilt, konnte die Unfallstelle um etwa 21.45 Uhr verlassen, nach ersten Erkenntnissen blieb er unverletzt.

Schwangere Autofahrerin (25) kracht zwischen Ascheberg und Herbern in einen Trecker

Polizei und Feuerwehr sicherten die Unfallstelle ab. Für Autofahrer gab es kein Durchkommen. © Vanessa Trinkwald

Die Arup-Ascheberger Straße war in Höhe des Emmerbachs kurz hinter der Überfahrt über die A1 während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten für etwa eineinhalb Stunden in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich.

Gegen 22 Uhr konnten Polizei und Feuerwehr die Unfallstelle wieder freigeben.

Lesen Sie jetzt