Zweiter, schwerer Unfall auf der A1 bei Ascheberg: Drei Autos und ein Lkw waren in den Unfall am Stauende involviert. Vier Personen wurden verletzt. © Feuerwehr Werne
Unfälle auf der A1

Zweiter Unfall am Stauende: Vier Personen verletzt; A1 wieder frei

Weiterer, schwerer Unfall auf der A1 zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg: Nachdem es am Mittag einen Lkw-Unfall gegeben hat, hat es erneut am Stauende gekracht. Vier Personen wurden teils schwer verletzt.

Update 19.40 Uhr:Die Autobahn ist wieder frei, der Stau sowohl auf der A1 als auch auf der Umleitungsstrecke löst sich langsam auf.Update 19 Uhr:Die A1 ist bleibt noch länger gesperrt. Nach dem Unfall bleibt der Streckenabschnitt Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg in Fahrtrichtung Münster bis mindestens 20 Uhr gesperrt. Die Bergungsarbeiten laufen weiterhin. Derzeit staut es sich auf etwa sechs Kilometern.Update 18.05 Uhr:Nun gibt es weitere Erkenntnisse zu dem zweiten Unfall auf der A1. Es haben sich insgesamt vier Personen verletzt, darunter zwei schwer. Eine schwer verletzte Person musste mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum nach Münster geflogen werden. Auch zu dem Unfallhergang gibt es weitere Details.

Eine schwer verletzte Person musste mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum nach Münster geflogen werden.
Eine schwer verletzte Person musste mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum nach Münster geflogen werden. © Feuerwehr Werne © Feuerwehr Werne

Laut Angaben der Polizei Münster ist ein Lkw in das Stauende gekracht und ist mit drei Autos kollidiert. „Vermutlich war der Lkw-Fahrer unaufmerksam und hat das Stauende zu spät gesehen. Er hat dann drei Autos, die am Stauende standen, ineinandergeschoben“, sagt Eribert Kreuter aus der Leitstelle der Polizei.

Derzeit ist die Polizei dabei, den Verkehr an den vorherigen Anschlussstellen abzuleiten. Mittlerweile sind auch die Umleitungsstrecken rund um Herbern voll.

Auf der A1 werden die Fahrzeuge derzeit geborgen. Für die Unfallaufnahme, bei der laut Kreuter auch eine Drohne zum Einsatz kommt, ist die A1 zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg bis mindestens 19 Uhr gesperrt. „Wir sind gerade dabei, die Autofahrer, die im Stau stehen, wenden zu lassen und sie an der nächsten Anschlussstelle abzuleiten“, sagt Kreuter.Update 17.17 Uhr:

Bei dem zweiten Unfall sind mindestens zwei Personen verletzt worden, wie die Leitstelle der Polizei in Münster auf Anfrage mitteilte. Eine Person wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Eine weitere Person wurde mit einem Rettungswagen abtransportiert.

Zahlreiche Rettungskräfte, darunter auch die Feuerwehr Werne, waren am Montagnachmittag zu dem Doppel-Unfall auf der A1 zwischen Werne und Ascheberg gerufen worden.
Zahlreiche Rettungskräfte, darunter auch die Feuerwehr Werne, waren am Montagnachmittag zu dem Doppel-Unfall auf der A1 zwischen Werne und Ascheberg gerufen worden. © Feuerwehr Werne © Feuerwehr Werne

Die Bergung der Verletzten ist abgeschlossen, allerdings werden die Unfallaufnahme und die Wiederfreigabe der A1 in dem Abschnitt noch mindestens bis 19 Uhr andauern, heißt es von der Leitstelle.

Dafür hat die Polizei Kräfte aus dem gesamten Umland zusammengezogen. Der Verkehr wird derzeit vom Stauende zur zurückliegenden Autobahnauffahrt zurückgeleitet. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ob der Lkw auf die 3 Autos aufgefahren ist oder anders herum, ist derzeit weiterhin unklar.

Update 15.45 Uhr:

Erneut hat es einen schweren Unfall auf der A1 zwischen Hamm-Bockum-Werne und Ascheberg gegeben in Fahrtrichtung Münster. Nachdem am Montagmittag (19. April) dort ein Lkw-Fahrer aus Nordkirchen auf einen Sattelzug krachte, staut sich der Verkehr seit 13.40 Uhr in Fahrtrichtung Münster. Der rechte Fahrstreifen ist seitdem gesperrt.

Knapp zwei Stunden später kam es zu einem weiteren Unfall. Gegen 15.20 Uhr hat ein anderer Verkehrsteilnehmer das Stauende übersehen. Nun sind laut einem Sprecher der Polizei Münster wohl drei Pkw und ein Lkw in den zweiten, schweren Unfall verwickelt.

Eine Person soll demnach eingeklemmt sein, heißt es von der Polizei. Ein Rettungshubschrauber ist zur Stunde im Einsatz. Derzeit laufen die Bergungsarbeiten. Die A1 ist zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg gesperrt. Eine Umleitung ist über die U79 und U81 ausgeschildert. Zurzeit gibt es ab Hamm-Bockum/Werne etwa 10 Kilometer Stau.

Erster Unfall auf der A1 am Mittag: Der Fahrer aus Nordkirchen krachte mit seinem Lkw auf einen Sattelzug. Kurz darauf wurde das Stauende erneut übersehen.
Erster Unfall auf der A1 am Mittag: Der Fahrer aus Nordkirchen krachte mit seinem Lkw auf einen Sattelzug. Kurz darauf wurde das Stauende erneut übersehen. © Polizei Münster © Polizei Münster

Erstmeldung um 15.45 Uhr:

Stauende übersehen: Nach einem Lkw-Unfall am Montagmittag (19. April) auf der Autobahn 1 zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg ist der rechte von zwei Fahrstreifen in Richtung Münster zurzeit gesperrt. Der Verkehr wird während der Bergungsarbeiten links an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Lkw-Fahrer aus Nordkirchen leicht verletzt

Bisherigen Ermittlungen zufolge bemerkte ein Lkw-Fahrer gegen 13.40 Uhr einen Stau zu spät und fuhr auf einen Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen auf. Der 36-jährige Fahrer aus Nordkirchen wurde bei dem Unfall leicht verletzt und von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht, teilte die zuständige Polizei Münster am Montagnachmittag mit. Auch der 58-jährige Fahrer (Grabow, Mecklenburg-Vorpommern) des Sattelzugs wurde leicht verletzt.

Ihre Autoren
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Avatar
Redakteurin
Gebürtige Münsterländerin, seit April 2018 Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten, von 2016 bis 2018 Volontärin bei Lensing Media. Studierte Sprachwissenschaften, Politik und Journalistik an der TU Dortmund und Entwicklungspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Zuletzt arbeitete sie beim Online-Magazin Digital Development Debates.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt