Der Holzwickeder Arzt Dr. Dirk Westermann war neben Corona-Testungen im Sommer 2020 am Schulzentrum (Bild) auch in diesem Frühjahr an den Impfaktionen der Gemeinde in der Hilgenbaumhalle aktiv. Jetzt äußert er sich zum Impfgeschehen in seiner Praxis. © Marcel Drawe
Coronavirus

„Jeder pflegt auf einmal irgendwen“: Impf-Dosen bei Ärzten so schnell weg wie sie kommen

Seitdem die Hausärzte Corona-Impfstoff verimpfen, hat die Gemeinde Holzwickede große Fortschritte gemacht. Für Mediziner kann die Macht über die Dosen aber auch eine schwere Bürde sein.

Bis Anfang April sind Holzwickedes Hausärzte für Impf-Aktionen ausschließlich in das kommunale Impfzentrum in die Hilgenbaumhalle ausgerückt. Dort haben sie vorwiegend Erzieher und Lehrer geimpft. Seit rund zwei Wochen bekommen sie aber regelmäßig mehrere Dosen Corona-Impfstoff in ihre Praxen geliefert – und versorgen seitdem auch ihre Patienten mit Impfstoff.

Hausärzte müssen bei Impfungen abwägen

Astrazeneca: „Wer die erste gut vertragen hat, der wird die zweite auch gut vertragen“

Wegen Abstand und Hygiene: Aus 16 Wartezimmerstühlen wurden 6

Über den Autor
Redakteur
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.