Zeitlich im Plan aber der Kostendruck nimmt zu: Erst Corona und nun der Konflikt in der Ukraine wirken sich auch auf ein Großprojekt wie den Wohnpark Emscherquelle aus, bestätigt Wilma-Sprecherin Petra Höfels. © Udo Hennes
Hausbau in Holzwickede (10)

Veronika (30) und Matti (36): Verzögerungen derzeit ein „Luxusproblem“

Erst die Corona-Pandemie, nun ein Krieg in Europa: Das Leben wird teurer, viele Menschen sind verunsichert. Wie gehen die Ostwinkels und das Unternehmen hinter ihrem Traumhaus damit um?

Ende März ist der Baustart für die Doppelhaushälfte von Veronika und Matti Ostwinkel im Westen Holzwickedes erfolgt. Im Wohnpark Emscherquelle will das Paar aus Dortmund im kommenden Jahr eine von 150 Wohneinheiten beziehen, die hier als Doppel-, Reihen- oder Einfamilienhaus entstehen. Verantwortlich für die Entwicklung des Neubaugebietes zeichnet die Wilma Immobilien GmbH mit Sitz in Ratingen. Seit zwei Jahren wachsen an der Sölder Straße die Rohbauten in die Höhe, zur Mitte des Vorjahres konnten die ersten Bewohner in ihre Häuser einziehen.

Baumaterial wird in Krisenzeiten teuer

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1985, aufgewachsen auf dem Land in Thüringen. Fürs Studium 2007 nach Dortmund gekommen. Schreibt über alles, was in Holzwickede passiert. 17.000 Einwohner mit Dorfcharakter – wie in der alten Heimat. Nicht ganz: Dort würden 17.000 Einwohner locker zur Kreisstadt reichen. Willkommen im Ruhrgebiet.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.