Die Schöne Flöte ist für Holzwickede im Sommer ein Magnet, der nicht nur Menschen aus dem Ort anlockt. Es kommen auch immer sehr viele Gäste aus den umliegenden Kommunen zum Baden. Sparen wollen Politik und Gemeindeverwaltung am heimischen Freibad daher gewöhnlich nicht sehr gerne - gerade wenn eine Investition dringend notwendig erscheint. © Marcel Drawe
Freibad Schöne Flöte

Ziemlich teurer Umbau: In die Schöne Flöte soll eine Million Euro investiert werden

Der „Totalschaden“ im Nichtschwimmerbecken der Schönen Flöte wird den Steuerzahler viel Geld kosten, aber nur vielleicht. Noch macht man sich Hoffnung auf eine satte Förderung des Landes.

Das Signal der Politik ist eindeutig: An der Schönen Flöte will am Ende – wenn es denn eben nötig ist – keiner in der Emscherquellgemeinde sparen. Bei der jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses am Dienstag in der Rausinger Halle haben die Vertreter aller Ratsfraktionen Stefan Petersmann grünes Licht dafür gegeben, das Freibad wieder vollständig herzurichten. Und das zur Not auf eigene Kosten.

Mit der Hoffnung auf Geld noch zu warten, ist keine Option

Über den Autor
Redakteur
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.