Abriss von Teilen der Bottroper Rheinbabenwerkstatt beginnt

Diakonie

Teile der Rheinbabenwerkstatt für Menschen mit geistiger Behinderung werden ab kommender Woche abgerissen. Somit wird Platz für etwas Neues gemacht.

Kirchhellen

13.05.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Diakonie Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne, Rheinbabenwerkstatt Betriebsleiter Detlef Kuhn, stellv. Geschäftsführer Sebastian Schwager und Geschäftsbereichsleiter der Bottroper Werkstätten Arnd Schreiner (v.l.) freuen sich darauf, dass es endlich losgeht.

Diakonie Geschäftsführer Karl-Heinz Kinne, Rheinbabenwerkstatt Betriebsleiter Detlef Kuhn, stellv. Geschäftsführer Sebastian Schwager und Geschäftsbereichsleiter der Bottroper Werkstätten Arnd Schreiner (v.l.) freuen sich darauf, dass es endlich losgeht. © mho

Nach 44 Jahren wird die Produktionshalle der Rheinbabenwerkstatt für Menschen mit geistigen Behinderungen ab nächster Woche abgerissen und macht Platz für einen modernen Werkstattneubau. Anstelle des alten Baukörpers entstehen auf 2.000 Quadratmeter drei helle, kleinteilige und freundliche Bereiche, die über moderne Sanitär- und Pflegezentren verfügen.

„Sowohl die Bedarfe von Menschen mit Behinderungen, als auch die von Werkstätten angebotenen Arbeitsaufgaben haben sich in den letzten Jahrzehnten enorm verändert. Zusammen mit unseren Mitarbeitenden und behinderten Beschäftigten haben wir in einem intensiven Prozess eine moderne Werkstatt entworfen, die flexibel, den sich stetig wandelnden Anforderungen gerecht wird. Die Mitarbeitenden werden durch moderne Technik unterstützt, die logistischen Abläufe werden optimiert und mit Grünflächen zwischen den Hallen wird das Bewegungsangebot verbessert“, so Arnd Schreiner, Geschäftsbereichsleiter der Bottroper Werkstätten.

Ausweichstandort wurde hergerichtet

Vorausgegangen ist eine logistische Schwerstarbeit, denn nachdem eine Ersatzhalle gefunden wurde, musste der Ausweichstandort an der Weusterstraße zunächst behindertengerecht umgebaut werden. Zu der Errichtung von passenden Sanitärbereichen kam noch der Einbau einer Verteilerküche und eines Speisesaals hinzu. Insgesamt 120 Beschäftigte und 20 Angestellte der Rheinbabenwerkstatt finden dort ihren Ausweichsarbeitsplatz. Sobald das Corona bedingte Betretungsverbot für Werkstätten für Menschen mit Behinderung aufgehoben wird, ziehen dort die Arbeitsangebote der Holzmontage, Verpackung und Montage, ein Teil der Bildungswerkstatt sowie eine kleine Verwaltungseinheit ein.

Jetzt lesen

Wann genau das sein wird, hängt von den weiteren Corona-Entscheidungen der Bundes- bzw. Landesregierung ab. Aktuell werden die Arbeitsplätze bereits für das Ende des Betretungsverbotes vorbereitet. Die anderen Bereiche, wie die Mechanische Werkstatt, die Lager & Logistikabteilung, der Berufsbildungsbereich, die Förderbereiche inklusive des Ateliers Freihand sowie ein Teil der Verwaltung, bleiben in der Rheinbabenwerkstatt in dem Teil, der nicht abgerissen wird.

Der Neubau bietet zukünftig 140 Beschäftigten Platz und ist nach aktuellen Energie- und Raumnutzungskonzepten geplant. Der Neubau der drei Hallen soll im Juni 2020 beginnen. Der Einzug ist für Oktober 2021 geplant. Die Kosten sind mit 4.3 Mio Euro veranschlagt.

Lesen Sie jetzt