Auf das Huhn gekommen: Nachfrage in Kirchhellen steigt

hzHühner

Immer mehr Kirchhellener holen sich Hühner direkt in den heimischen Garten und freuen sich über frische Eier am Frühstückstisch. Doch die Haltung der Tiere ist nicht ganz einfach.

von Maria Dehling

Kirchhellen

, 03.11.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Huhn erfreut sich in Kirchhellen immer größerer Beliebtheit. Seit einigen Wochen kann dem auch Familie Kleine-Wieskamp in Holthausen nur zustimmen. Auch bei ihnen gackert es kräftig im Garten. Vier Hühner plus Stall und Zubehör gab es zum Geburtstag für Vater Michael.

„Er hat immer wieder von Hühnern gesprochen, einen Auslauf hatten wir ja schon im Garten. Die Ausrüstung gab´s natürlich dazu, so konnten wir direkt aufstallen,“ so Ehefrau Moni. Das erste Ei legte ein Huhn vor wenigen Tagen. Am letzten Sonntag war es dann zum ersten Mal soweit, Frühstückseier von den eigenen Hühnern für die ganze Familie.

Die Nachfrage nach einem frischen Ei aus Freilandhaltung wächst stetig. Das zeigen auch die zahlreichen Hühnermobile sowie die Freilandhaltung in allen Kirchhellener Ortsteilen. Die gestiegene Nachfrage bestätigt auch Heiner Schenke vom Raiffeisenmarkt. Denn hier hat bis Oktober an jedem ersten Mittwoch im Monat Geflügelzüchter Reinhard Franzsander aus Delbrück mit seinem Geflügelwagen halt gemacht. „Wenn er kam, warteten wohl 30 interessierte Hühnerfreunde auf ihn. Wir hatten lange Listen mit Vorbestellungen, keiner wollte leer ausgehen. Das ‘Homefarming‘ ist aktueller denn je.“

Immer mehr Hühnermobile

Nach dem Kauf ging es oft direkt mit vielen Fragen in den Markt: Welche Tränke ist die richtige? Welches Futter sollte es sein? Was muss man ansonsten noch wissen? „Die Nachfrage ist groß, auch die Hühnermobile werden immer mehr. Meist starten die Bauern mit einem Wagen, schnell kommen weitere hinzu,“ so der Geflügelhändler. Doch aktuell dürfen die Küken erst in Ruhe in Delbrück aufwachsen. Ab März 2021 geht es dann wieder nach Kirchhellen.

Junior Bernhard Stratmann bei der Inspektion auf der Wiese am Spring 88 – fast handzahm das fleißige Federvieh.

Junior Bernhard Stratmann bei der Inspektion auf der Wiese am Spring 88 – fast handzahm das fleißige Federvieh. © Maria Dehling

Junior Bernhard Stratmann, Direktvermarkter und Marktbeschicker vom gleichnamigen Hof in Grafenwald, berichtet auch von unschönen Beobachtungen: „In letzter Zeit müssen wir leider feststellen, dass der ein oder andere neue Geflügelhalter überfordert ist. Hühner werden einfach in unserem Gehege ausgesetzt.“ Das sei jedoch das Schlimmste, was man den Tieren antun könne. Denn diese Hühner würden sich nicht zurecht finden, würden von den anderen Hennen ausgegrenzt und könnten auch untereinander Krankheiten übertragen.

Junge Hühner sollten erst im Stall bleiben

„Ich kann nur darum bitten, dass immer zunächst angefragt wird. Wir helfen gern, doch nur im Sinne der Tiere“, so Stratmann. Noch ein Hinweis von ihm: „Junge Hühner sollten zunächst bis zu drei Wochen im Stall bleiben. Sie müssen lernen, wo sich Sitzstange, Tränke und Futter befinden.“ Draußen sollten sie dann auch beschäftigt werden - am besten auf einer Grasfläche. „Und was Vielen nicht bekannt ist: Das Futter muss aufgespalten werden, dabei helfen Sandkörner oder kleine Kieselsteinchen. Davon gibt es draußen genug“, erklärt Stratmann. Seine Hühner wechseln jetzt in Kürze von der Wiese auf das abgeerntete und eingezäunte Kürbisfeld. „Hier ist noch richtig Leben im Boden. Die Hühner haben was zu tun und finden abwechslungsreiches Futter.“

„Das Ei aus dem eigenen Garten ist aktuell sehr gefragt. Die Pandemie ist aber nicht der einzige Faktor,“ sagt Jens Pastrick, Vorsitzender des RGZV Kirchhellen 1908. „Hinzu kommen Lebensmittelskandale, Vogelgrippe und die steigende Nachfrage nach regionalen Bio-Lebensmitteln. Andere Vereine lösen sich auf, bei uns steigen die Mitgliederzahlen.“

Der vor 112 Jahren gegründete Rassegeflügelzuchtverein Kirchhellen bietet neben Geflügelausstellungen auch regelmäßige Tierbesprechungen an. Dort erhalten die Züchter Tipps zur Haltung und Fütterung. Wissenswertes gibt es auch auf der Internetseite des Vereins www.rgzv-kirchhellen.jimdofree.com.

Lesen Sie jetzt