Bundeswehreinsatz in Bottrop: Generalleutnant zu Besuch

Bundeswehr

Generalleutnant Jürgen Weigt hat am Dienstag (9. Februar) Bottrop besucht. Im Gespräch mit dem Oberbürgermeister ging es um den Corona-Einsatz der Bundeswehr in der Stadt.

Bottrop

von Dorstener Zeitung

, 12.02.2021, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Oberbürgermeister Bernd Tischler hatte Besuch von Generalleutnant Jürgen Weigt. Auch Oberstleutnant Michael Knöpper und Stadtkämmerer Jochen Brunnhofer nahmen an den Gesprächen teil.

Oberbürgermeister Bernd Tischler hatte Besuch von Generalleutnant Jürgen Weigt. Auch Oberstleutnant Michael Knöpper und Stadtkämmerer Jochen Brunnhofer nahmen an den Gesprächen teil. © Stadt Bottrop

Die Stadt Bottrop hatte am Dienstag (9. Februar) hohen Besuch von der Bundeswehr. Generalleutnant Jürgen Weigt, derzeit stellvertretender Inspekteur der Streitkräftebasis und von 2017 bis 2019 Kommandierender General des Eurokorps in Straßburg, wurde im Rathaus von Oberbürgermeister Bernd Tischler empfangen.

Jetzt lesen

Hintergrund ist, dass in Bottrop, wie in den meisten anderen Kommunen auch, Soldaten der Bundeswehr die Arbeit Verwaltung bei der Pandemiebekämpfung unterstützen. Im Einsatz in Bottrop sind derzeit 43 Soldaten. Sie unterstützen die Stadtverwaltung bei der Kontaktnachverfolgung, bei Testungen in Alten- und Pflegeheimen und bei logistischen Anforderungen sowohl im Knappschaftskrankenhaus als auch im Impfzentrum.

Weitere Unterstützung wurde versichert

„Ich bin heilfroh, dass uns die Bundeswehr in so vielen Bereichen unterstützt. Ohne diese Hilfe stünden wir vor großen Problemen“, sagte Oberbürgermeister Bernd Tischler bei einem Gesprächsaustausch. Weigt nahm den Dank des Oberbürgermeisters im Namen aller eingesetzten Soldaten entgegen und versicherte die weitere Unterstützung durch die Bundeswehr, soweit dies der Rahmen ihrer Aufgaben zulasse und personell möglich sei.

Die Bundeswehr und damit ihre Soldaten sei in dieser Situation in zahllosen Kommunen gefordert und leiste einen enormen Personalaufwand, der zusätzlich zum normalen Betrieb der Armee zu leisten sei. In Bottrop sei man sehr gut aufgenommen worden und die Kooperation mit dem Krisenstab und der Kommunalverwaltung funktioniere sehr gut.

Lesen Sie jetzt