Feuerwehr musste Bewohner per Drehleiter aus brennendem Haus retten

Wohnungsbrand

Ein Feuer in einer Wohnung an der Nikolaus-Groß-Straße erforderte in der Nacht zu Samstag einen Feuerwehr-Großeinsatz. Unter den 50 Einsatzkräften waren auch Feuerwehrleute aus Grafenwald.

Kirchhellen

, 05.10.2019, 12:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehr musste Bewohner per Drehleiter aus brennendem Haus retten

Die Flammen schlugen beim Eintreffen der Feuerwehr aus der Wohnung an der Nikolaus-Groß-Straße. © Feuerwehr Bottrop

Um 2.38 Uhr meldeten Anwohner Feuerschein in einem Mehrfamilienhaus an der Nikolaus-Groß-Straße im Bottroper Stadtteil Eigen. Beim Eintreffen des Löschzuges der Feuer- und Rettungswache 1 schlugen Flammen aus der Wohnung im ersten Obergeschoss. Das Feuer hatte sich bereits auf die darüber liegende Wohnung und den Dachstuhl ausgebreitet.

Für die Einsatzkräfte bot sich eine unübersichtliche Lage. Ein Teil suchte die Brandwohnungen nach Personen ab. Ein weiterer Trupp begann mit der Brandbekämpfung. Zeitgleich wurde eine Person aus dem zweiten Obergeschoss über die Drehleiter gerettet. In der Brandwohnung konnte laut Bericht der Feuerwehr keine Person aufgefunden werden. Hinweise auf eine weitere vermisste Person in einer Nachbarwohnung bestätigten sich glücklicherweise nicht.

Feuerwehr musste Bewohner per Drehleiter aus brennendem Haus retten

Per Drehleiter wurde eine Person aus dem brennenden Haus gerettet. Noch am Samstagmorgen liefen die Nachlöscharbeiten. © Feuerwehr Bottrop

Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert. Um die Glutnester im Dachstuhl effektiv zu bekämpfen, mussten große Teile des Dachs aufgenommen werden. Da die Zwischendecke zum Dachstuhl einsturzgefährdet war, mussten diese Arbeiten von außen durchgeführt werden.

13 Personen mussten während der Löscharbeiten ihre Wohnungen verlassen. Nachbarn unterstützten die Feuerwehr bei der Betreuung der Personen und versorgten diese mit Getränken. Am Samstagmorgen liefen noch Nachlöscharbeiten. Das Haus ist vorerst unbewohnbar.

Lesen Sie jetzt