Claus Stratmann aus Grafenwald hat inzwischen zehn Hochlandrinder. Laoidheach ist das erste Kalb aus eigener Nachzucht und erst wenige Tage alt. © privat
Rinder

Grafenwälder züchtet Hochlandrinder und verkauft Fleisch auf dem Markt

Der Grafenwälder Claus Stratmann hat vor zwei Jahren mit der Zucht von Hochlandrindern angefangen. Jetzt hat er zehn Tiere und einen Marktstand. Probleme bereiten ihm der Wolf und Corona.

Am Ostersamstag (3. April) ist das erste Kälbchen aus eigener Nachzucht geboren worden. „Ein sehr schönes Tier“, sagt Claus Stratmann. Mit dem Kälbchen besitzt der Grafenwälder nun zehn Hochlandrinder. Vor zwei Jahren war er mit drei Tieren gestartet. Aktuell verkauft er zum ersten Mal Rindfleisch auf dem Wochenmarkt in Bottrop.

„Das Schlachten ist ein leidiges Thema“

Die Restaurant-Belieferung liegt auf Eis

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.