So wurde in Grafenwald bei „Rund ums Engelseck“ die Weihnachtszeit eingeläutet

hzWöller-Weihnachtsmarkt

Der kleine Grafenwälder Weihnachtsmarkt fand unter neuem Namen statt. Aus „Von Ecke zu Ecke“ wurde „Rund ums Engelseck“. Es gab Waffeln und Glühwein und sogar der Nikolaus schaute vorbei.

Kirchhellen

, 08.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wo ist denn Knecht Ruprecht?“, fragten die Kinder als am Samstagnachmittag (7. Dezember) der Nikolaus nach Grafenwald kam. „Den musste ich in Kirchhellen lassen. Da sind die Kinder nicht so artig wie hier“, antwortete der Mann mit dem weißen Rauschebart prompt. Viele lobende Worte fand er dafür für die Wöllerkinder, die zuvor drei Tannenbäume gemeinsam geschmückt hatten.

Kinder schmückten Weihnachtsbäume

Dies hat mittlerweile Tradition in Grafenwald und so war es auch in diesem Jahr am Samstag vor dem zweiten Advent wieder soweit, dass die Kinder der OGS und der Kindergärten ihren Schmuck an die Bäume hängen durften. Und doch war es in diesem Jahr anders als sonst. Denn das Konzept musste etwas geändert werden.

Dorfcharakter in Grafenwald soll bleiben

Rückblick: Im Jahr 2014 luden Isabelle Bömmer, Berthold van Oepen und Ulrich Spickenbaum zum ersten Mal zur Adventsveranstaltung „Von Ecke zu Ecke“ ein. Vom Engelseck über den Prozessionsweg bis zur „Wöller Storwe“ wurde den Besuchern eine kleine Weihnachtsmeile geboten.

„Wir möchten das Grafenwald seinen eigenen Dorfcharakter behält. Man sieht ja, dass hier immer weniger los ist“, erklärte Isabelle Bömmer, Inhaberin des Engelseck den Hintergrund der Veranstaltung.

Äußerste Ecke der Veranstaltung brach weg

Da die „Wöller Storwe“ nun geschlossen ist, fiel in diesem Jahr die äußerste Ecke weg. Doch die schöne Tradition sollte beibehalten werden und so entschloss man sich, alles „Rund ums Engelseck“ zu organisieren. Die Freiwillige Feuerwehr Grafenwald stand am Grill, die „Wellness Voices“ sorgten für Glühwein und Theresia Duckheim begleitete das Baumschmücken mit Weihnachtsliedern.

„Paules Nacht Extra“

Höhepunkt war sicherlich wieder „Paules Nacht Extra“. Berthold van Oepen alias Prinz Paule hatte sich wieder ein musikalisch-literarisches und kabarettistisches Adventsprogramm ausgedacht. Als Gäste begrüßte er die Band „Mama Lauda“ und Monika Baum von der Theatergruppe Spätblüte aus Bottrop.

Lesen Sie jetzt