Zwei tote Heidschnucken entdeckte das Ehepaar Jansen am Morgen auf ihrer Weide. © Privat
Wolfsgebiet Schermbeck

Hat Wölfin Gloria wieder zwei Schafe gerissen?

Zuletzt sorgte Gloria Mitte April für Aufsehen. Das Ehepaar Jansen vermutet, dass die Wölfin jetzt auch in dessen Schafsherde wütete. So wollen die Jansens den „Täter“ überführen.

Es muss ein Schock für das Ehepaar Jansen gewesen sein, als es am Donnerstagmorgen (30. Juli) zu den Schafen ging. Fünf Tiere der elfköpfigen Herde wurden, so vermuten es die Jansens, von einem Wolf attackiert. Zwei Muttertiere bezahlten den Angriff mit ihrem Leben. Drei weitere Schafe, darunter zwei Jungtiere, haben den Kehlbiss überlebt. „Ich weiß nicht, ob die durchkommen“, erklärt Barbara Jansen besorgt.

Ein wolfssicherer Zaun konnte die Heidschnucken nicht schützen

Der Täter soll mittels Speichelproben überführt werden

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, fürs Studium ins Rheinland gezogen und schließlich das Ruhrgebiet lieben gelernt. Meine ersten journalistischen Schritte ging ich beim Remscheider General-Anzeiger als junge Studentin. Meine Wahlheimat Ruhrgebiet habe ich als freie Mitarbeiterin der WAZ schätzen gelernt. Das Ruhrgebiet erkunde ich am liebsten mit dem Rennrad oder als Reporterin.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.