Im Autobahnkreuz A2/A31 soll ab 2028 der Verkehr besser rollen

Umbau geplant

Die Kurve von der A2 zur A31 hat es in sich. Mancher Lkw ist dort schon verunglückt. 2028 soll es eine neue Verbindungsrampe und weitere Fahrspuren geben.

Kirchhellen

, 15.08.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit dem Ausbau der Verbindung zwischen A2 und A31 gehen viele begleitende Baumaßnahmen einher.

Mit dem Ausbau der Verbindung zwischen A2 und A31 gehen viele begleitende Baumaßnahmen einher. © Straßen.NRW

Das Autobahnkreuz A31/A2 zählt nicht zu den leistungsfähigsten. Um den Verkehrsfluss zu optimieren, sollen die Verbindungsfahrbahnen verkehrsfreundlich umgestaltet werden, zum Teil einen größeren Kurvenradius erhalten und um jeweils einen Fahrstreifen erweitert werden.

Eine neue, halbdirekte Verbindungsrampe Oberhausen – Emden ersetzt die enge Kreisfahrbahn von der A2 auf die A31 in Richtung Emden, auf der schon mancher Lkw umgekippt ist, wenn er schneller als mit den erlaubten 40 km/h unterwegs war. Frühestens Ende 2023 geht’s los, Straßen.NRW prognostiziert eine fünfjährige Bauzeit.

Schallschutzmauern und „Flüsterasphalt“ für die Anwohner

Im Zuge der Baumaßnahmen wird eine neue Brücke zur Überführung der Verbindungsrampe Oberhausen Richtung Emden errichtet. Die Brücke Herzogstraße muss neu gebaut werden, weil das jetzige Bauwerk nach dem Ausbau nicht mehr breit genug ist. Die Brücke „Reitweg“ wird abgerissen, drei weitere werden baulich erweitert.

Jetzt lesen

Neu gebaut werden außerdem zwei Regenrückhaltebecken sowie eine Stützmauer. Auf insgesamt ca. 1.650 Metern sind Schallschutzmauern bis zu einer maximalen Höhe von 11,50 Metern geplant. „Flüsterasphalt“ soll zudem den Verkehrslärm dämpfen.

Einwendungen sind bis zum 16. Oktober möglich

In die Planfeststellungsunterlagen können Bürger ab 17. August gucken. Vier Wochen lang liegen sie auf der Internetseite der Bezirksregierung Münster sowie in den Rathäusern der Städte Bottrop und Gladbeck zur Einsicht bereit. Bis zum 16. Oktober 2020 können Einwendungen in schriftlicher und digitaler Form bei der Bezirksregierung sowie den beiden Kommunen erhoben werden.

Straßen.NRW begleitet die Offenlage mit einer digitalen Infomesse und Sprechstunden in den Kommunen. Zudem steht das Projektteam im Zeitraum der Offenlage an allen Wochentagen telefonisch für Fragen zur Verfügung.

Termine der Sprechstunden bei der Stadt Bottrop

Die Stadt Bottrop bittet um telefonische Anmeldung unter (02041) 70 33 93 zu den Sprechstunden und die Beachtung ihrer Hygienekonzepte. Termine sind am 27. August (Donnerstag), 14 bis 16 Uhr, 3. September (Donnerstag), 10 bis 12 Uhr und 8. September (Dienstag), 14 bis 16 Uhr.

Das Projektteam ist wochentags von 8 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 15.30 Uhr unter Tel. (0172) 6509850 zu erreichen.

Mehr Infos zum Projekt sind zusammengefasst gibt es im Internet unter www.strassen.nrw.de/projekte.

Lesen Sie jetzt