Jugendliche zaubern Senioren in Kirchhellen ein Strahlen in die Augen

hzCoronavirus

Drei Jugendliche haben am Mittwoch mit ihrer Musik Kirchhellener Senioren eine große Freude bereitet. Einen „Maiengruß“ gab es dazu von der Freiwilligen Feuerwehr.

von Maria Dehling

Kirchhellen

, 02.05.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein ungewöhnliches Bild bot sich den Bewohnern der Kirchhellener Seniorenheime am Mittwochmorgen (29. April): Direkt nach dem Frühstück baute sich ein Trio der Musikschule Stadt Bottrop vor den Fensterfronten der Innenhöfe des Lorenz Werthmann Hauses und des Hauses St. Johannes auf. Die drei Jugendlichen Carina Schlaag (Saxophon), Moritz Beck (Posaune) und Deborah Oppermann (Trompete) stimmten mit ihren Instrumenten und klassischen Stücken auf den nahenden Mai ein.

Die Initiative kam von Deborah Oppermann. Sie wollte einfach mit Musik Freude bereiten und stellte im Rahmen ihrer Tätigkeit an der Musikschule als FSJ-Leistende (Freiwilliges Soziales Jahr) - natürlich im Homeoffice - kurzerhand das Trio auf die Beine. Es sollte ein eingespieltes Trio sein, denn ein gemeinsames Üben durfte es aus den bekannten Gründen nicht geben.

Augen der Senioren in Kirchhellen strahlten

Das Trio war trotz Corona schnell gefunden, hatten doch die Drei erst im November 2019 gemeinsam den Instrumentalwettbewerb der Musikschule Bottrop gewonnen. Ob Radetzky-Marsch, Freude schöner Götterfunken, Largo von Dvorak – alles bekannte Stücke, die die Augen der Senioren in Kirchhellen strahlen ließen.

Natürlich durfte das Steigerlied nicht im Repertoire einer Bottroper Musikschule fehlen. Der Kirchhellener Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder bedankte sich - auch im Namen der Senioren - und überreichte den jungen, musikalischen Akteuren ein kleines Dankeschön.

Übergabe Maiengruß an Senioren durch Ludger Schnieder

Einen kleinen „Maiengruß“ der Freiwilligen Kirchhellener Feuerwehr übergab Ludger Schnieder im Namen seiner Mannschaftskollegen an dem stellvertretenden Pflegedienstleiter Christoph Sauerland. © Maria Dehling

„Die Blasinstrumente sind glücklicherweise so laut, dass die Musiker mit genügend Abstand im Innenhof bzw. auf dem Bürgersteig vor den Balkonen spielen können und somit niemand angesichts der Corona-Lage gefährdet wird,“ so die Initiatorin Deborah Oppermann. Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder, selbst Feuerwehrmann, überbrachte dem stellvertretenden Pflegedienstleiter Christoph Sauerland zudem einen „Maiengruß“ der Freiwilligen Kirchhellener Feuerwehr.

1. Mai trotz Corona feiern

Sie hatten das junge Grün geschlagen. Nun können die Kirchhellener Bewohner in ihren einzelnen Wohngruppen das Grün aufstellen und den 1. Mai trotz des Coronavirus mit einem schönen alten Brauch begehen. Anfang des Monats hatte Schnieder den Seniorenheimen in Kirchhellen bereits ein besonderes Geschenk bringen können: Nach einem Hilferuf hatten Freiwillige innerhalb kürzester Zeit rund 200 Mund-Nase-Masken für die Mitarbeiter in den Kirchhellener Heimen genäht.

Lesen Sie jetzt