Kristoffer Schmidt und seine Mutter Vera aus Kirchhellen
Kristoffer Schmidt und seine Mutter Vera aus Kirchhellen sind mit ihren fructosefreien Produkten sehr erfolgreich. © Manuela Hollstegge (A)
Unternehmen

Kirchhellener Familienunternehmen will in die Supermarkt-Regale

Die Kirchhellener Kristoffer und Vera Schmidt verkaufen fructosefreie Naschereien. Jetzt wollen sie ihre Produktion automatisieren, um den Sprung in den stationären Einzelhandel zu schaffen.

Fast zehn Jahre ist es jetzt her, dass der Kirchhellener Kristoffer Schmidt als 13-Jähriger immer mehr über Magen- und Darmbeschwerden klagte. Die Diagnose Fructoseintoleranz (genauer: Fructosemalabsorption) führte 2018 zur Gründung eines Start-ups, jetzt könnte es bald klappen, dass die Produkte des heute 22-Jährigen und seiner Mutter in den Regalen von Edeka, Rewe und Co stehen.

Kirchhellener wollen mehr Fruchtaufstriche produzieren

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.