Kritik an illegaler Müllentsorgung am Liboriweg reißt nicht ab

hzMüll

Feldhausener finden immer wieder illegal entsorgten Müll im Waldgebiet am Liboriweg in Feldhausen. Die BEST versucht gegen die Verschmutzung vorzugehen.

Feldhausen

, 13.04.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits im Januar hatte es im Sozialen Netzwerk Facebook Kritik von vielen Feldhausenern an den Zuständen im Waldbereich des Liboriweges gegeben. Dieser verkomme zur Müllhalde hatte es dort geheißen. Die Bottroper Entsorgung und Stadtreinigung (BEST) hatte verstärkte Kontrollen angekündigt. Doch aktuell gib es erneut Kritik.

„3 Müllberge, warum macht das ein Mensch?“, fragte eine Userin kürzlich und postete ein Bild von einem großen Müllhaufen. Auf Anfrage der Redaktion erklärte Uwe Wolters von der BEST: „Wir können keine signifikante Verschlechterung am Liboriweg erkennen.“ Es gebe im gesamten Stadtgebiet einige Stellen, die regelmäßig zur illegalen Müllentsorgung genutzt würden.

Jetzt lesen

Die Userin auf Facebook hatte geschrieben, dass im Müll Briefe mit einer Adresse drauf gefunden wurden. Uwe Wolters erklärt: „Sollten wir Adressen im abgelagerten Müll finden, werden diese zur weiteren Verfolgung an das Ordnungsamt gegeben. Die Rechtsprechung in diesen Fällen ist aber sehr problematisch.“

Corona ändert nichts an „wilden Kippen“

In den letzten Jahren habe man eine massive Zunahme an sogenannten „wilden Kippen“ feststellen müssen. Verstärken aufgrund von Corona und geänderten Bedingungen bei den Recyclinghöfen würde sich das Problem seiner Meinung nach nicht. Durch die Einführung der BEST-App würden zusätzlich von vielen Bürgern illegale Ablagerungen gemeldet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt