Mit dem MeerExpress in weniger als einer Stunde nach Norderney

hzNeue Flugverbindung

Ab dem 26. März startet ein Flieger täglich vom Flugplatz Schwarze Heide. Den „blauen Engel“ werden die Betreiber damit sicherlich nicht bekommen, geben sie selbstkritisch zu.

Kirchhellen

, 26.09.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Komfortabel ohne Stau, ohne Wartezeiten und dreimal so schnell als auf dem herkömmlichen Weg mit dem Auto und der Fähre – das verspricht die neue Verbindung vom Flugplatz Schwarze Heide zu den Nordseeinseln. Ab dem 26. März haben die Menschen aus dem Ruhrgebiet die Möglichkeit, mit dem „MeerExpress“ Norderney oder Juist zu besuchen.

Damit schon die Hinreise zum Erlebnis wird

Vor dreieinhalb Jahren kommt dem Piloten Simon Huthwelker die Idee, eine Flugverbindung zwischen dem Ruhrgebiet und Norderney ins Leben zu rufen. „Seit ich denken kann, fahre ich zur Nordsee. Doch jetzt mit meinen fünf Kindern bin ich auf die Ferienzeit angewiesen und da haben wir mit dem Auto schon bis zu fünf Stunden für eine Strecke gebraucht“, so der Pilot aus Datteln. „Da habe ich überlegt, wie man das beschleunigen und schon die Hinreise zum Erlebnis werden kann.“

Im Inneren des Flugzeugs haben bis zu neun Passagiere Platz.

Im Inneren des Flugzeugs haben bis zu neun Passagiere Platz. © Julian Schäpertöns

Zusammen mit der Flugplatzgesellschaft Schwarze Heide und der ItzehoerAirservice GmbH entwickelt er die Idee einer Flugverbindung zwischen dem Ruhrgebiet und den Nordseeinseln. Ein Flugzeug wird nun ab dem 26. März erstmalig bis zu neun Passagiere von Hünxe nach Norderney bringen – und das in gerade mal 50 Minuten.

Start-up MeerExpress

Ab sofort können auf der Internetseite des Start-ups „MeerExpress“ Tickets gebucht werden. Diese gibt es bereits ab 99 Euro für eine Strecke. Mitgenommen werden können bis zu 30 Kilo Gepäck. Aber auch kleine Kinder und Tiere können mitfliegen.

Geschäftsführer des „MeerExpress“ Simon Huthwelker, André Hümpel vom Flugplatz Schwarze Heide und Achmed Sharma von der ItzehoerAirservice (v.l.) freuen sich, dass ab März der erste Flieger nach Norderney startet.

Geschäftsführer des „MeerExpress“ Simon Huthwelker, André Hümpel vom Flugplatz Schwarze Heide und Achmed Sharma von der ItzehoerAirservice (v.l.) freuen sich, dass ab März der erste Flieger nach Norderney startet. © Julian Schäpertöns

Bei gerade mal neun Passagieren im Flugzeug kommt natürlich die Frage auf, wie klimafreundlich diese Variante ist. „Den blauen Engel werden wir sicherlich nicht bekommen“, gibt Simon Huthwelker zu. „Aber durch den Flug sind vier bis fünf Autos weniger auf den Straßen unterwegs und es werden bis zu 1.500 Kilometer plus den Ausstoß des Schiffes eingespart. Unterm Strich hinterlässt der Flug den gleichen CO2-Fußabdruck wie die Alternative mit Auto und Fähre.“

Flüge können ab sofort unter www.meerexpress.de gebucht werden.

Lesen Sie jetzt