Netz und Dach halten Kälte fern

Kirschen auf dem Schmücker Hof

Im Mai dieses Jahres war es ungewohnt kalt und frostig. Was für die Bürger Kirchhellens vielleicht ein wenig nervig und nur für kurze Zeit von Belang war, ist für Landwirt Eberhard Schmücker noch heute wichtig für seine Arbeit.

KIRCHHELLEN

, 14.07.2017, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Netz und Dach halten Kälte fern

Eberhard Schmücker zeigt seine Kirschen auf der Plantage.

„Wegen des Frosts im Frühjahr mussten wir uns schnell eine Lösung ausdenken“, sagt Eberhard Schmücker, der den Schmücker Hof mit seiner Frau leitet. Sonst hätten die kalten Temperaturen seiner Obst-Ernte geschädigt. „Die Blüten unserer Äpfel haben wir im Mai immer feucht gehalten. Kontinuierlich bestäubten wir sie mit Wasser, sodass die Tropfen gefroren“, erklärt Schmücker. Dadurch werde eine physikalische Wärme freigesetzt. „Ich nenne es das umgekehrte Kühlschrankprinzip: Die Blüte bleibt warm, außen ist es kalt. Der Kühlschrank ist innen kalt und von außen warm“, so der Fachmann.

Feine Blüten

Dieses Prinzip könne er bei Kirschen aber nicht anwenden, um sie vor Frost zu schützen. „Die Kirsch-Blüten sind viel zu fein und nehmen zu viel Feuchtigkeit auf. Dadurch werden sie schwer und die Äste brechen ab.“ Für seine rund 1200 Kirschenbäume, die 2013 gepflanzt wurden, musste eine andere Lösung her: Ein Hagelnetz strafft sich über die eineinviertel Hektar große Plantage. Das Netz ist wellenartig über die Bäume gespannt, sodass die Bäume in die Spitze des Netzes ragen. In den Tiefpunkten sind Löcher mit elastischen Gummis eingelassen, die sich weiten, wenn es hagelt und die Hagelkörner das Netz beschweren. „Der Hagel fällt dann durch die Löcher und somit neben die Bäume“, erläutert Schmücker. Zusätzlich zum Hagelnetz schützen auch Regendächer darunter die Kirschensorten, die kurz vor der Ernte stehen. Der Grund: „Wenn die Kirschen kurz vor der Ernte am schönsten sind, platzen sie bei Regen leicht.“ Das Regendach besprüht Eberhard Schmücker mit Wasser. Das Wasser bildet bei Frost einen Eisfilm, der dafür sorgt, dass die Wärme in der Plantage bleibt. „So bleibt es dort ein bis zwei Grad wärmer“, weiß der Landwirt.

Wasserleitungen

Auf das Regendach müssen Schmücker und seine Helfer dafür aber nicht klettern. Wasserleitungen rekeln sich an hölzernen Gerüst-Pfählern in die Höhe und befeuchten das Regendach. Dass diese Tricks funktionieren, dafür gibt es keine Garantie. Zum ersten Mal habe Schmücker zu diesen Maßnahmen greifen müssen, um seine Kirschen zu schützen. „Ich kann mir vorstellen, dass wir es nächstes Jahr wieder so machen. Hätten wir es dieses Jahr nicht so gemacht, hätten wir sicherlich nicht so viele schöne Kirschen“, sagt Eberhard Schmücker und steckt sich eine rote Frucht in den Mund.   

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt