Ralf Berghof fährt Corvette

Amerikanischer Traum

KIRCHHELLEN Ein amerikanisches Auto machte auch beim 4. Westfälischen Oldtimertag ein gute Figur: die weinrote Corvette Baujahr Juli 1959 des Kirchhelleners Ralf Berghof.

von Von Holger Steffe

, 13.07.2009, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ralf Berghof fährt Corvette

Ralf Berghof am Holzlenkrad seiner Corvette.

1990 ließ einer der Vorbesitzer den Wagen in einem Hamburger Fachbetrieb für Oldtimer vollständig überholen: Schaltknauf, Ölwanne und Kardanwelle wurden verchromt, Achsen und Bremssättel in Wagenfarbe lackiert und die Auspuffrohre in den verchromten Stoßfängern aus Edelstahl gefertigt. Fahrer- und Beifahrersitz der Corvette wurden mit edlem zweifarbigem kastanienbraun und schwarzem Leder, das Armaturenbrett alleine mit schwarzem Leder neu bezogen. Der sieben Liter V-Achtzylindermotor brummelt seine sonoren Töne in bester Manier. Dies, der amerikanische Flair und der gute Zustand des Fahrzeugs bewogen im vergangenen Jahr Ralf Berghof dazu, mit dem ehemaligen Besitzer in Verhandlungen zu treten. „Mal wollte er verkaufen, dann mal wieder nicht“, beschreibt Ralf Berghof die schwierigen Verkaufsgespräche.

Anfang 2009 wechselte die Corvette dann doch ihren Stellplatz in Berghofs Garage und erhielt zum Schutz vor Staub und Dreck eine passende Decke. „Im März habe ich das Auto erstmals als Oldtimer eintragen lassen, das spart bei sieben Liter-Hubraum eine Menge Kraftfahrzeug-Steuer“, freut sich Ralf Berghof und streicht dabei zärtlich mit der Hand über das original Holzlenkrad seiner 1959 Corvette. Bei schönem Wetter und wenn es die Zeit des Unternehmers erlaubt, geht es raus aus der Garage und auf die Straße. Bei geöffnetem Verdeck lässt sich Ralf Berghof dann den Wind durchs Haar blasen, denn einen vollkommenen Schutz vor dem Fahrtwind bietet die Frontscheibe des Oldtimers nicht. 

Lesen Sie jetzt