Stadt Bottrop kontrolliert mit zwei neuen Autos die Geschwindigkeit

Verkehr

Die Stadt Bottrop schickt ihre alten Radarwagen in den Ruhestand. Ab sofort wird mit zwei neuen Laserwagen mit modernster Technik die Geschwindigkeit kontrolliert.

Kirchhellen, Bottrop

08.07.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Abteilungsleiter Fabian Fingerlin (v.l.), Monika Werwer, Leiterin des Straßenverkehrsamtes und Paul Ketzer, Erster Beigeordneter, betrachten die Technik im neuen Fahrzeug zur Geschwindigkeitsüberwachung.

Abteilungsleiter Fabian Fingerlin (v.l.), Monika Werwer, Leiterin des Straßenverkehrsamtes und Paul Ketzer, Erster Beigeordneter, betrachten die Technik im neuen Fahrzeug zur Geschwindigkeitsüberwachung. © Stadt Bottrop

Das städtische Straßenverkehrsamt hat zwei neue Fahrzeuge zur Geschwindigkeitsüberwachung angeschafft. Die beiden VW Caddy sind ab sofort im Stadtgebiet zur Überwachung des fließenden Verkehrs eingesetzt.

Die Neuanschaffung fußt darauf, dass die Stadtverwaltung für die Geschwindigkeitsüberwachung des Straßenverkehrs im Stadtgebiet sowie für die Feststellung und Verfolgung von begangenen Ordnungswidrigkeiten zuständig ist. Für diese Aufgabe ist eine umfangreiche Technik- und Fahrzeugausstattung erforderlich, die es den Mitarbeitern ermöglicht, die Verkehrssituationen im Stadtgebiet flexibel zu überwachen.

Im Rahmen der Überwachung des fließenden Verkehrs werden derzeit noch zwei Fahrzeuge mit Radartechnik eingesetzt. Die Möglichkeit der Überwachung mit der mittlerweile veralteten Technik stößt insbesondere dort an ihre Grenzen, an denen die örtlichen Gegebenheiten den Einsatz des Radarwagens nicht zulassen - beispielsweise in Kurven.

Außerdem geht die Zeit über die Radartechnik hinweg: erste Produktvarianten sind nicht mehr verfügbar, notwendige Wartungsintervalle der Technik nicht mehr gewährleistet und defekte Produkte wie beispielsweise Kameras werden nicht mehr repariert. Dies betrifft auch die sich seit mehr als zehn Jahren im Einsatz befindliche Bottroper Radartechnik. Deshalb wurde entschieden, die bisherigen Fahrzeuge durch Laserwagen zu ersetzen.

Übergangszeit zur Schulung der Mitarbeiter

Zwischenzeitlich wurde das erste Fahrzeug an die Bußgeldstelle der Stadt Bottrop übergeben und kann ab sofort im Stadtgebiet zur Geschwindigkeitsüberwachung eingesetzt werden. Die Bottroper Bürger werden die „vertrauten“ Radarwagen in einer Übergangszeit ebenfalls noch im Stadtgebiet antreffen. Dies währt so lange, bis alle Mitarbeiter die notwendigen Schulungen für die neue Lasertechnik und die Einweisung in die dortige Fahrzeugtechnik erhalten haben.

Jetzt lesen

Im Anschluss werden die Radarwagen nach ihrer langen Einsatzzeit außer Dienst gestellt. Dann sind die beiden Fahrzeuge seit ihrer Anschaffung im Jahr 2007 bzw. 2009 zusammen mehr als 300.000 Kilometer im Stadtgebiet unterwegs gewesen. Während der Einsatzzeit haben etwa 17.650.000 Fahrzeuge die beiden Radarwagen passiert und es wurden um die 750.000 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Die höchsten Geschwindigkeitsverstöße wurden dabei in 2015 (133 km/h bei einer 30 km/h-Ausschilderung) und 2018 (151 km/h bei Tempo 50 km/h) gemessen.

Lesen Sie jetzt