Varieté-Abend machte Lust auf mehr

KIRCHHELLEN Große Erwartungen setzten die Zuschauer in die Premiere von Matthias Rauch & Friends. Und sie wurden voll erfüllt.

04.02.2008, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bereits beim Auftakt herrschte gute Stimmung unter den 200 Besuchern und jeder wartete auf den Gastgeber Matthias Rauch, der sich in Höchstform präsentierte und schwungvoll den ersten Gast Andrea Engler präsentierte. "Sie ist die Herrin der Ringe", prophezeite Rauch und er hatte recht.

Die zierliche blonde Person hantierte zur Musik mit den Hula-Hoop-Reifen, als hätte sie noch nie etwas anderes gemacht. Ihr Hüftschwung schien sich auf das Publikum auszuwirken und so wurde sie am Ende ihres kurzen Auftritts kräftig bejubelt.

Matthias Rauch schaute unterdessen, wie er das Publikum "programmieren" konnte. Mit einer Fernbedienung bewaffnet zappte er von Applaus zu Fußstampfen bis hin zu Gejohle, schaltete die Lautstärke höher und schien zufrieden, dass das Publikum alles mitmachte.

Gedanken manipuliert

Darian Wolf hieß der nächste Künstler, der die Bühne betrat. Schon fast ein wenig unheimlich wirkte der Suggesteur, der sich scheinbar in die Gedanken der Zuschauer einlesen konnte. "Ich mache alle Nichtraucher zu Rauchern und werde hier im Saal 200 Frauen schwängern", meinte er. Es kam nicht ganz so schlimm. Doch seine Augenfalle, in der Schrauben eingelassen waren, die einklappten, sobald man an der falschen Strippe zog, war schon gefährlich. Aber nur für ihn!

Christian Hirdes betrat als nächster die Bühne. Es gibt einfach keine Worte, die ihn treffend beschreiben würden, obwohl er in seinem Programm jede Menge davon gebraucht. Der Sprachakrobat brachte die Gäste im Saal allein durch seinen Wortwitz und sein Auftreten zum Lachen. Er bewies, dass Grönemeyers "Gib mir mein Herz zurück" sehr wohl auch auf lebende Organspender zutreffen kann und, dass es nicht so einfach ist, ein nicht illustriertes Bilderbuch zu lesen.

Teuflische Diabolos

Axel S. verwirrte das Publikum nicht mit Worten, sondern mit seinen Taten. Er beherrscht die Diabolos wie kein anderer und zeigte dies in unterschiedlichen Positionen und Farben. Nach dreistündigem Programm war sich das Publikum einig: Eine Zugabe muss her. Und das geht: Der nächste Varieté-Abend mit Matthias Rauch und anderen Freunden ist am 6. April geplant. dzi

  

Lesen Sie jetzt