Verein „Natürlich Kirchhellen“ will Olympiaweg auf Vordermann bringen

hzNatürlich Kirchhellen

Der Verein „Natürlich Kirchhellen“ hat sich ein neues Projekt für den Sommer ausgesucht. Ob der Wintertreff stattfinden kann, ist hingegen noch unklar.

Kirchhellen

, 20.05.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wir befinden uns im Moment ein bisschen im Dornröschenschlaf“, sagt Gundis Jansen-Garz, Vorsitzende des Vereins „Natürlich Kirchhellen“. In der vergangenen Woche habe man sich das erste Mal, seit Corona viele Pläne durchkreuzte, im Vorstand getroffen. Vorher sei zwar viel per Mail besprochen worden, aber das sei dennoch nicht mit einem persönlichen Treffen gleichzusetzen. Ähnliches gelte für Videokonferenzen.

Jansen-Garz ist froh, dass der Verein in diesem Jahr keine größeren Veranstaltungen geplant hat, die dann jetzt hätten abgesagt werden müssen. „Wir haben nur den Wintertreff, aber bis dahin ist noch Zeit. Da machen wir uns jetzt keinen Druck“, so die Vereinsvorsitzende. Sie hofft natürlich, dass der traditionelle Wintertreff am Johann-Breuker-Platz wie geplant stattfinden kann. Die Planungen dafür beginnen jedoch traditionell sowieso erst nach den Sommerferien und bis dahin könne sich noch viel ändern. Planbar sei derzeit nichts.

Jetzt lesen

Das Projekt, in Zusammenarbeit mit dem Kirchhellener Heimatverein Erklärtafeln an historisch interessanten Punkten im Ort aufzuhängen, laufe trotz Corona weiter. „Wir haben jetzt die dritte Tafel angebracht, die anderen sind in Arbeit“, erzählt Jansen-Garz. Die nächste Erklärtafel soll am Jugend-Kloster an der Hauptstraße installiert werden. Auch die restlichen Ortseingangsschilder sind laut der Vorsitzenden in Bearbeitung, dies sei jedoch recht aufwendig und nehme einiges an Zeit in Anspruch.

Der aktuelle Vorstand von "Natürlich Kirchhellen"

Der aktuelle Vorstand von "Natürlich Kirchhellen" © privat

Während der aktuellen Zwangspause wurde dem Verein außerdem zugetragen, dass viele Schilder am 36 Kilometer langen Olympiarundweg mit seinen zehn Stationen beschädigt oder entfernt worden seien. „Wir werden diese jetzt nach und nach erneuern und die Karte neu auflegen. Das wird unser Sommerprojekt. Noch wissen wir aber nicht, wo die neue Karte erhältlich sein wird“, so Gundis Jansen-Garz. 2009 hatte der Verein die Stationen des Weges in den Kirchhellen-Tag miteinbezogen.

Manche Ideen sind noch nicht spruchreif

Zusätzlich zum Sommerprojekt habe „Natürlich Kirchhellen“ noch weitere Ideen „in der Pipeline“, diese seien jedoch noch nicht spruchreif. Insgesamt sei die Umsetzung von Projekten aufgrund des Coronavirus‘ aktuell nicht einfach, da sich immer nur wenige Mitglieder treffen könnten. „Ich glaube aber, dass Corona dem Verein nicht so sehr schaden wird, und bin eigentlich recht optimistisch gestimmt“, so Jansen-Garz.

Lesen Sie jetzt