Werbegemeinschaft Kirchhellen sendet erstes Lebenszeichen

hzWerbegemeinschaft

Gerade stand sie noch kurz vor der Auflösung, jetzt präsentiert sich die Kirchhellener Werbegemeinschaft schon mit einer neuen Aktion Mitte März.

Kirchhellen

, 20.02.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich hatte er ganz klar erklärt, dass er es nicht mehr machen möchte. Nach langem Hin und Her hatte sich Stefan Kückelmann Ende Januar dann doch erneut zum 1. Vorsitzenden der Kirchhellener Werbegemeinschaft wählen lassen.

„Alle Mitglieder wollten die Werbegemeinschaft erhalten, niemand hat sich für eine Auflösung ausgesprochen, aber niemand wollte den Vorsitz übernehmen“, sagt Kückelmann im Gespräch mit der Redaktion. Der Bottroper glaubt, dass er es einem potenziellen Nachfolger vielleicht zu schwer gemacht hat: „Wir haben viel bewegt in den vergangenen zwei Jahren.“

Jetzt lesen

Stephan Kückelmann arbeitet eigentlich als Veranstalter in Bottrop und organisiert gemeinsam mit Tobias Lindemann zum Beispiel die Kirchhellener Feierabendmärkte und das Dorffest. Er war vor zwei Jahren spontan als Vorsitzender eingesprungen, hatte sich aber immer einen Nachfolger aus Kirchhellen gewünscht, der mehr Kontakt zum Einzelhandel hat.

Jetzt steht der Bottroper doch wieder an vorderster Front. „Ich persönlich finde die Werbegemeinschaft nämlich unheimlich wichtig.“ In den nächsten zwei Jahren möchte er die Arbeit der Werbegemeinschaft so gestalten, dass sie sich jemand anderes „das auch zutraut“. Außerdem habe man das aktive Team der Werbegemeinschaft erweitert und mehr Einzelhändler wie zum Beispiel Anne Gase oder Regina Timmerhaus mit ins Boot geholt.

Neuer Vorstand der Werbegemeinschaft Kirchhellen.

Marita Müller (Kassiererin), Steffen Dietz (2. Vorsitzender), Sylvia Schumacher (Schriftführerin) und Stephan Kückelmann (1. Vorsitzender) bilden den neuen Vorstand der Werbegemeinschaft Kirchhellen. © Julian Schäpertöns (A)

Als erstes „Lebenszeichen“, wie Kückelmann es nennt, hat sich die Werbegemeinschaft auch gleich auf einen Aktionstag geeinigt: Am 14. März (Samstag) laden sie von 10 bis 13 Uhr zum „Frühlingserwachen“ ein. Die Bäckerei Kläsener und die Biometzgerei Scharun verteilen dabei Schnittchen in rund 30 Geschäften im gesamten Ortskern. Zusätzlich versorgt Spickermanns Bioladen die Kaufleute mit Sekt und frischem Orangensaft. „Für viele Einzelhändler ist es zu aufwendig, wenn sie so etwas selbst organisieren müssen“, so Kückelmann.

Zwei Musiker ziehen durch die Läden und sollen für gute Stimmung beim Einkaufen sorgen. Während Peter Ritter am Saxofon feine Jazzkompositionen spielt, sorgt Franzi Rockzz mit Gitarre und Gesang für Acoustic Cover. Durch verschiedene Aktionen in den einzelnen Geschäften wird das Angebot ergänzt. In den Modeboutiquen werden die neuesten Frühjahrstrends präsentiert.

Tulpenwiegen und Trauringe

Petra Timmerhaus von Blütenzauber lädt zum alljährlichen Tulpenwiegen ein. In der Goldschmiede Dietz können die Besucher live miterleben, wie ein Trauring entsteht. Auch im Juweliergeschäft von Anne Gase dreht sich alles um Trau- und Verlobungsringe.

Bei Barbaras Wäscheträume erhält jeder Kunde zusätzlich zu jedem Badeanzug oder Bikini ein kleines „Überlebenspaket“, bestehend aus Deo, Duschgel und Sonnencreme. „Die Idee kam aus dem Kreis des erweiterten Teams“, erzählt Stephan Kückelmann. In der Vergangenheit habe man sich oft an bestehende Veranstaltungen „dran gehängt“, jetzt wolle man stärker auf Aktionen außerhalb solcher Veranstaltungen und innerhalb der Kernöffnungszeiten der Geschäfte setzen. Im November soll es einen weiteren Aktionstag geben - das genaue Datum steht jedoch noch nicht fest.

„First Friday“ war nicht erfolgreich

Nicht besonders erfolgreich war die Aktion „First Friday“ in Kirchhellen. Daher hat sich die Werbegemeinschaft auch dafür entschieden, sie nicht weiter zu verfolgen. „Der Ansatz war gut, aber für viele Händler war der Aufwand zu groß - es waren einfach zu viele Aktionstage“, so Kückelmann.

Lesen Sie jetzt