Zweites "Treck de Bomstamm"

Am 23. August

KIRCHHELLEN „So langsam haben wir Übung darin.“ Zufrieden betrachtet Sebastian Hecker den Traktor aus Stroh, den er gerade mit vielen Helfern an der Kreuzung Bottroper Straße/Holthausener Straße aufgestellt hat.

von Von Berthold Fehmer

, 14.07.2009, 18:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zweites "Treck de Bomstamm"

Ein Trecker aus Stroh: Viele ehrenamtliche Helfer bastelten an diesem Gebilde für die zweite Runde von "Treck de Bomstamm" mit.

Worum geht es bei Treck de Bomstamm? Handelsübliche Traktoren (keine hochgezüchteten Sport-Maschinen) werden vor tonnenschwere Baumstämme gespannt und müssen diese so weit ziehen wie möglich. Nach zehn Metern darf der Gang nicht mehr gewechselt werden. Noch härter als bei der Premiere vor drei Jahren wird es für die Traktorlenker in diesem Jahr auf dem Feld an der Hofwiese, auf dem derzeit noch Mais steht. Surmann: „Sieben Prozent Steigung gibt es da. Wer meint, das sei nicht viel, wird sich noch wundern.“ Da auch Oldtimer-Traktoren mit bis zu 25 PS in einer eigenen Klasse fahren dürfen, liegt die Steigung im ersten Teil der Strecke nur bei etwa 1,5 Prozent und erhöht sich dann auf sieben Prozent.

Doch auch Traktoren über 200 PS werden in einer Klasse gegeneinander antreten. „Etwa vier bis fünf davon fahren in Kirchhellen“, sagt Hecker. Diese Kolosse werden bis zu zwölf Tonnen Holz hinter sich her schleppen. Aus den Erfahrungen vom ersten „Treck de Bomstamm“ haben die Organisatoren gelernt und werden eine zweite Bahn einrichten. „Sonst dauert das einfach zu lange“, sagt Hecker, der annähernd 100 Teilnehmer erwartet. Für Kinder gibt‘s beim „Treck de Bomstamm“ eine Hüpfburg und Kinderschminken. Einige heimische Lohnunternehmen wollen ihre Maschinen ausstellen.

Lesen Sie jetzt