Große Neubaugebiete wie der Wohnpark Emscherquelle auf einem ehemaligen Kasernengelände in Holzwickede (Foto) tragen dazu bei, dass Kommunen ihre Einwohnerzahlen steigern können, obwohl die Zahl der Sterbefälle die der Geburten übersteigt. © Archiv
Mit Grafik

Einwohnerzahlen: Drei Städte im Kreis Unna verlieren deutlich

Der Kreis Unna hat binnen eines halben Jahres knapp 500 Einwohner verloren. Drei Städte sind besonders betroffen, während in vier Orten sogar mehr Menschen leben als noch 2020.

Das statistische Landesamt IT NRW hat die Bevölkerungszahlen zum Stichtag 30. Juni 2021 mitgeteilt. Das Ergebnis für den Kreis Unna ist ernüchternd. Das Ziel, mittel- bis langfristig wieder mehr als 400.000 Einwohner zu zählen, ist ein Stück weiter entfernt als noch Ende 2020. Binnen sechs Monaten sank die Zahl der Einwohner um fast 500 – von 393.618 am 31. Dezember 2020 auf 393.123 am 30. Juni 2021. Es leben 201.543 Frauen und nur 191.580 Männer im Kreisgebiet.

Der Kreis Unna liegt im Landestrend

Auch landesweit sank die Einwohnerzahl. Ende Juni 2021 lebten im bevölkerungsreichsten Bundesland 17.905.566 Menschen. Damit war die Bevölkerungszahl um 20.004 Einwohner (−0,1 Prozent) niedriger als zu Jahresbeginn. Der Rückgang sei darauf zurückzuführen, dass mit 83.400 weniger Kinder geboren wurden als Menschen starben (109.300). Der positive Wanderungssaldo – mit 426.900 zogen etwa 7000 Personen mehr nach Nordrhein-Westfalen als im selben Zeitraum das Land verließen (420.500) – konnte die rückläufige Bevölkerungsentwicklung laut Angaben von IT NRW nicht ausgleichen.

Bönen legt am stärksten zu, während Bergkamen am stärksten verliert

In den zehn Städten und Gemeinden des Kreises Unna verlief die Bevölkerungsentwicklung freilich recht unterschiedlich. Vier Kommunen legten zu. Am stärksten fiel der Zuwachs ausgerechnet im kleinen Bönen aus. Die Gemeinde zählt binnen sechs Monaten gleich 70 Einwohner mehr. Auch Unna (+41), Werne (+7) und Holzwickede (+6) wuchsen.

Die Stadt Bergkamen verlor indes 277 Einwohner – das kreisweit größte Minus. Auch Lünen (minus 143) und Kamen (minus 84) schrumpften relativ stark. Etwas kleiner fielen die Rückgänge in Selm (minus 48), Schwerte (minus 46) und Fröndenberg aus (minus 21).

Größte Stadt im Kreisgebiet bleibt mit weitem Abstand Lünen (85.695 Einwohner) vor der Kreisstadt Unna (58.857). Die kleinste Gemeinde ist Holzwickede mit 16.970 Einwohnern.

Über den Autor
Chef vom Dienst
Jahrgang 1982. Aufgewachsen im Münsterland. Nach dem Politik-Studium in Münster über Dortmund ins schöne Holzwickede. Verheiratet, Familienvater. Seit 2000 Journalist, seit 2010 beim Hellweger. Mag das Ruhrgebiet, Currywurst und gut gemachte Nachrichten – digital und gedruckt.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.