Der Buchhändler Michael Sacher zieht nun doch nicht für Bündnis 90/Die Grünen in den Bundestag ein. Mit dem amtlichen Endergebnis steht fest, dass ein grünes Mandat von NRW nach Bayern wechselt. © Marcel Drawe
Bundestagswahl

Paukenschlag: Michael Sacher nun doch nicht im Bundestag

Die Freude über den Einzug in den Bundestag war riesig – was bleibt, ist Ernüchterung: Michael Sacher zieht nun doch nicht in den Bundestag ein. Sein Mandat wechselt von NRW nach Bayern.

Mit einem Beitrag bei Facebook hat Michael Sacher (Bündnis 90/Die Grünen) bekanntgegeben, dass er nun doch nicht Mitglied im 20. Deutschen Bundestag wird. Der Unnaer Buchhändler war im Wahlkreis Unna I für die Grünen angetreten, das Direktmandat holte aber Oliver Kaczmarek (SPD).

Erst am Tag nach der Wahl stellte sich heraus, dass auch Hubert Hüppe (CDU) und eben Michael Sacher in den Bundestag einziehen würden. Bei beiden griff die Landesliste ihrer Partei. Die Freude war bei beiden Politikern riesig.

188 Stimmen in Bayern bedeuten den Mandatsverlust

Inzwischen liegt das amtliche Endergebnis vor – und damit für Sacher die bittere Erkenntnis, dass er nicht Mitglied des Bundestages ist. Weil Bündnis 90/Die Grünen in Bayern noch einmal 188 Stimmen hinzugewonnen haben, geht das letzte Mandat aus NRW dorthin. Statt Sacher wird Beate Walter-Rosenheimer Mitglied des Bundestags. „Es tröstet mich, dass die Bundestagsfraktion dennoch genauso groß bleibt“, erklärte Michael Sacher.

Im Gespräch mit dieser Redaktion räumte Sacher ein, „sehr geknickt“ zu sein. Allerdings habe ihn die amtliche Bestätigung am Freitag nicht völlig unerwartet getroffen. „Ich habe mich nur drei Tage lang sicher gefühlt. Danach gab es schon Spekulationen – und immer ging es darum, dass ein Mandat von Nordrhein-Westfalen nach Bayern gehen könnte.“

Einige Tage lang hat Sacher aber bereits Bundestagsluft geschnuppert und etwa an einer gemeinsamen Sitzung von alter und neuer Fraktion teilgenommen. „Das war eine gute Erfahrung, aber ich hätte natürlich gerne den Bundestag mit konstituiert und wäre bei Sondierungs- und Koalitionsgesprächen gerne näher dran gewesen als jetzt die Tagesschau zu sehen“, sagt Sacher.

Mitgefühl für den so knapp gescheiterten Grünen kam von Hubert Hüppe. „Ich weiß, wie schlimm das ist, vor allem, wenn man eigentlich schon gewählt war“, schrieb Hüppe im sozialen Netzwerk Instagram.

Über den Autor
Redaktion Unna
Gebürtiger Mendener, inzwischen in Werne an der Lippe zuhause. Jahrgang 1975. Seit April 2010 im Zeitungsverlag Rubens. Liebt das Lokale und den Kontakt zu den Menschen. Privat Gladbach-Fan, Hühnerhalter und Vater einer Tochter.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.