Sie hat keine Wahl: Gloria (Gina Rodriguez) geht zur Misswahl, weil ihre Entführer es so wollten.
Sie hat keine Wahl: Gloria (Gina Rodriguez) geht zur Misswahl, weil ihre Entführer es so wollten. © Sony Pictures
Streaming

Bei Netflix: „Miss Bala“ in Hollywood durch den Wolf gedreht

Im Remake des mexikanischen Krimis „Miss Bala“ stößt eine Frau unfreiwillig zu einer Bande. In Hollywood-Ästhetik wirkt die Geschichte aber belanglos.

Hollywood kauft gern die Rechte, um von Filmen aus dem Ausland ein Remake aufzulegen. Dass Amerikas Version meist hinter das Original zurückfällt, hat sich herumgesprochen. Insofern taugt der Netflix-Thriller „Miss Bala“ (US-Remake eines mexikanischen Films von 2011) zum Paradebeispiel für eine bedauerliche Schönheits-OP: Ein Charakterkopf wird geliftet, um ein cinematografisches Dutzendgesicht zu formen.

In Hochglanz-Ästhetik belanglos

Geballer und Heimlichtuerei

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Wie sagte "Mr. Chance": Ich gucke gern!
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.