Jan-Philipp-Reemtsma-Sohn Johann Scheerer beschreibt in seinem Roman „Unheimlich nah“, wie es sich anfühlt, ständig von Sicherheitsleuten umgeben zu sein.
Jan-Philipp-Reemtsma-Sohn Johann Scheerer beschreibt in seinem Roman „Unheimlich nah“, wie es sich anfühlt, ständig von Sicherheitsleuten umgeben zu sein. © picture alliance / Christian Charisius/dpa
Büchertipp

Bodyguards, Waffen und dunkle BMWs: Reemtsma-Sohn berichtet über sein Leben

Wie fühlt sich das Leben eines Heranwachsenden an, wenn er ständig von Bodyguards umgeben ist? Dieser Frage geht Reemtsma-Sohn Johann Scheerer in seinem Buch „Unheimlich nah“ nach.

Johann Scheerer ist der Sohn von Jan-Philipp Reemtsma, dem Erben der Reemtsma Cigarettenfabriken, der 1996 entführt und gegen Zahlung eines Lösegeldes freigelassen wurde. Fortan konnten die Familienmitglieder keinen Schritt mehr gehen, ohne von Sicherheitsleuten bewacht zu werden.

Wie es sich anfühlt, wenn man nie alleine ist

Autor Reemtsma stellt sich nicht in rosigem Licht dar

Infos zum Buch

Über den Autor
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.