Dornen und Dünger

Hobbygärtner-Hände brauchen Schutz und Pflege

Die ersten frühlingshaften Tage machen Lust aufs Gärtnern. Im März gibt es viel an Beeten und Bäumen zu tun. Hobbygärtner sollten dabei auch ihre Hände im Blick haben.
Wer im Garten arbeitet und seine Hände schützen möchte, trägt besser gepolsterte und wasserabweisende Gartenhandschuhe. © Christin Klose/dpa

Unkraut zupfen, Obstbäume schneiden, Gemüse aussäen: Produktive Gartenarbeit tut der Psyche gut, den Händen eher nicht. Sie müssen besonders gut geschützt werden, ob vor Dornen, giftigen Pflanzensäften oder Allergenen. Das betont die Deutsche Haut- und Allergiehilfe.

Hände bei der Gartenarbeit schützen

Vor dem Gärtnern werden daher am besten gepolsterte und wasserabweisende Gartenhandschuhe angezogen. Sie schützen vor hautreizenden Stoffen genauso wie vor Kratzern und Schnitten, durch die Keime in den Körper kommen können.

Da dauerhafte Feuchtigkeit, zum Beispiel durch Schwitzen in den Handschuhen, der Haut nicht gut tut, sollten sie mit Baumwolle gefüttert sein. Sind für manche Arbeiten Handschuhe unpraktisch, kann man sich die Hände mit sogenannten Barrierecremes einreiben. Sie wirken mit einem dünnen Schutzfilm gegen Feuchtigkeit, Schadstoffe und Allergene.

Nach der Arbeit die Hände pflegen

Nach getaner Arbeit werden die Hände sorgfältig, aber schonend gereinigt. Dafür eignen sich seifenfreie, pH-hautneutrale Waschlotionen oder Waschstücke mit Feuchthaltefaktoren und rückfettenden Inhaltsstoffen.

Nach dem Abtrocknen brauchen die Hände eine reparierende Handcreme. Tabu sind Duftstoffe und ätherische Öle sowie Konservierungsmittel und Parabene.

Weitere Tipps und Themen unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa

Lesen Sie jetzt