Flecken auf dem Autositz: Polsterreiniger im Test

picture alliance/dpa/dpa-tmn
Flecken auf den Autositzen? Polsterreiniger können Schmutz entfernen - viele frischen sogar die Farbe auf. © picture alliance/dpa/dpa-tmn
Lesezeit

Wer im Auto mit Schokolade, Kaffee oder Pommes kleckert, muss die Sitze mit einem Spezialreiniger säubern. Denn abmontieren und den Stoff in die Waschmaschine stecken, ist meist nicht möglich. Doch welche Polsterreiniger sind gut?

Preis sagt wenig aus

Nicht immer liefern sehr teure Produkte auch die besten Ergebnisse. Das zeigt ein Test der Sachverständigenorganisation KÜS gemeinsam mit „Auto Bild“ (Ausgabe 10/2022). Unter den zehn Polsterreinigern waren acht Fertigmischungen sowie zwei Konzentrate.

Der Testsieger, eine Fertigmischung von Dr. Wack (A1 Polster-/Alcantara-Reiniger Pro), bekam die Note „sehr gut“. Er konnte verschiedene Schmutzarten am besten entfernen. Nach dem Reinigen blieben auf dem Sitz keine Flecken zurück. Auch die Farbauffrischung funktionierte gut. 400 Milliliter kosten rund 15 Euro – umgerechnet zahlt man also etwa 3,50 Euro für 100 Milliliter.

Der Preis-Leistungs-Sieger bekam die Note „gut“.

Weitere Bewertungen der Autoreiniger

Weitere sechs Reiniger schnitten im Test mit der Note „gut“ ab. Zwei Fertigmischungen bekamen die Note „befriedigend“. Ein Reiniger erhielt die Note „ausreichend“. Das Produkt mit der Bewertung „ausreichend“ war extrem teuer.

Bei dem Konzentrat zahlt man für 250 Milliliter rund 45 Euro. Zum Vergleich: Beim zweiten Konzentrat im Test bekommt man für rund 13 Euro die vierfache Menge. Das Produkt bekam die Bewertung „gut“.

Der günstigste Reiniger im Test war eine Fertigmischung von Robbyrob: Die 500 Milliliter Sprühflasche kostet rund 3 Euro. Das Produkt landete auf Platz fünf von insgesamt zehn und bekam die Note „gut“.

dpa

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin