So schön und so nah Auf Drachensuche in Königswinter

Marcel Dominic/Pixabay
Königswinter © Marcel Dominic/Pixabay
Lesezeit

Von Natalie Mainka

Königswinter – eine Stadt direkt am Rhein gelegen in unmittelbarer Nähe zu Bonn und Köln. Die Häuser liegen zu Füßen des Siebengebirges und der Drachenfels sowie der Petersberg ragen hoch über sie hinaus. Durchbrochen wird die schöne Landschaft von mehreren historischen Stätten und Bauwerken, die allesamt sehenswert sind und dem Ort eine magische, ja fast schon märchenhafte Atmosphäre schenken.

Der Thron des Drachen

Besonders im Herbst macht sich eine Wanderung zum berühmten Drachenfels mit der Ruine der um 1149 erbauten Burg Drachenfels auf ihrer Spitze gut. Wenn der Nebel dicht über dem alten Bauwerk steht und der schmale Waldweg hinauf hinter dem grauen Dunst herbstlich bunt leuchtet, wenn leichter Regen gegen die Blätter prasselt und die Musik unserer magischen Natur erklingen lässt, schlägt jedes Märchenherz höher. Im Zusammenhang mit der Nibelungensage, die immer wieder Einzug in das kleine Örtchen findet, könnte man fast meinen, dass hinter dem nächsten Felsen tatsächlich gleich ein schlummernder Drache entdeckt wird. Vom weitläufigen Drachenfelsplateau, welches ebenfalls am Drachenfels angebunden wurde, bekommen Besucherinnen und Besucher außerdem einen atemberaubenden Blick über den Rhein und auch in weite Ferne. Ein Restaurant und andere Sitzmöglichkeiten bieten außerdem einen Ort zum Verschnaufen nach dem steilen Aufstieg. Diejenigen, die Europas meistbestiegenen Berg schneller und deutlich einfacher erklimmen möchten, können die Zahnradbahn benutzen.

Regina/Pixabay
Der Ausblick vom Drachenfels ist den steilen Aufstieg wert. © Regina/Pixabay

Nibelungenlied

Mit all den Sagen und Geschichten, die sich rund um den Drachenfels drehen, wird ein Ausflug gerade für Kinder zu einem aufregenden Erlebnis. Am Fuße des Felses gibt es sogar eine Nibelungenhalle mit wunderschöner Kuppel, in der die Geschichte des jungen Ritters Siegfried, der einen Drachen tötet und danach in dessen Blut badet, um scheinbar unverwundbar zu werden, nochmals aufgefrischt werden kann. Direkt daneben befindet sich auch die Drachenhöhle, in der ein halbdunkler Gang die Besucherinnen und Besucher zu einem grünlich schillernden Weiher, einem 13 Meter langen Drachen, führt. Laut der Sage soll Siegfried ihn dort besiegt haben. Der Reptilienzoo, der an die Drachenhöhle grenzt, beherbergt außerdem über 100 verschiedene Reptilien – die kleinen Drachen unserer heutigen Zeit – aus Nord- und Südamerika, Australien, Indien, Indonesien, Afrika, Madagaskar, Papua-Neuguinea und den Salomonen.

Schlösser wie aus Märchen

Auch das denkmalgeschützte Schloss Drachenburg, welches sich direkt an den Hängen des Drachenfelses befindet, ist schon von Weitem sichtbar und zieht immer wieder neugierige Besucherinnen und Besucher an. Mit ihren spitzen Türmen und dem romantischen Stil gilt das um 1882 erbaute Schloss als die schönste Burg am Rhein und verleiht Königswinter den letzten Tropfen Märchenflair.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin