Ein Teufelskreis: Warum es bei Schuppenflechte wichtig ist, Stress zu reduzieren

Schuppenflechte
Durch Stress wird Schuppenflechte verschlimmert. Was kann man dagegen tun? © Adobe Stock
Lesezeit

Nicht nur gut um den Körper kümmern, sondern auch um die Seele: Das ist umso wichtiger für alle, die eine Schuppenflechte haben. Denn die chronisch-entzündliche Hauterkrankung schlägt oft auch die Psyche.

Und zwar nicht nur die schuppenden Hautpartien und die Beschwerden, die sie mit sich bringen – sondern auch die Blicke von außen oder die Angst, dass sich die Krankheit verschlimmert. Doch was stärkt die Seele, wenn die Haut verrückt spielt? Die Initiative „Bitte berühren“ des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) gibt Tipps.

Psychische Belastung erkennen

Eins vorab: Sich zusammenreißen und auf Besserung hoffen – das ist auf Dauer keine Lösung. Denn mit einer Schuppenflechte steigt zum Beispiel auch das Risiko, eine Depression zu entwickeln.

Je früher die behandelt wird, desto besser. Betroffene sollten sich laut dem BVDD auch klarmachen: Dass ihnen die Schuppenflechte auf die Psyche schlägt, hat nichts mit persönlichem Versagen oder Schwäche zu tun.

Umgang mit Stress verbessern

Stress kann eine Schuppenflechte verschlimmern. Da es aber auch die Krankheit selbst ist, die Betroffene stresst, setzt im schlimmsten Fall ein Teufelskreis ein.

Doch der lässt sich ausbremsen – indem man sein Stresslevel im Blick behält und sich aktiv um Stressabbau bemüht. Das kann von Person zu Person ganz unterschiedlich aussehen: Während der eine bei Yoga und Achtsamkeitsübungen auftankt, powert sich die andere beim Sport aus.

Hilfe annehmen

Nicht immer gelingt es, selbst eine Strategie zu finden, um die Psyche zu stärken. Dann können laut dem BVDD Patientenschulungen helfen, die eigens auf die Situation von Schuppenflechte-Betroffenen abgestimmt sind.

Wo genau es solche Angebote gibt, erfahren Betroffene in ihrer Hautarztpraxis oder von ihrer Krankenkasse.

Auch Selbsthilfegruppen können der Psyche gut tun. Denn dort sehen Betroffene, dass sie mit der Erkrankung nicht allein sind. Und sie bekommen eine Idee davon, wie andere mit der Schuppenflechte leben – Inspiration, die sich womöglich ins eigene Leben einbauen lässt.

Und wenn der Leidensdruck sehr groß ist? Dann kann eine Psychotherapie sinnvoll sein. Dafür spricht man am besten erstmal mit seinem Hautarzt oder der Hausärztin, denn viele von ihnen haben eine psychologische Zusatzqualifikation.

dpa

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin